Deutschland

Spahn hält Corona-Maßnahmen "noch viele Monate für unverzichtbar"

Auch wenn nach Weihnachten "zeitnah" mit den Impfungen begonnen werde, seien die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin "unverzichtbar", erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Mit einer Rückkehr zur Normalität rechnet er erst ab dem kommenden Sommer.
Spahn hält Corona-Maßnahmen "noch viele Monate für unverzichtbar"Quelle: www.globallookpress.com © Jürgen Heinrich

Deutschland befindet sich im Kampf gegen das Coronavirus mittlerweile im zweiten Lockdown. Abgesehen von Supermärkten und Geschäften des täglichen Bedarfs ist der Einzelhandel mindestens bis zum 10. Januar geschlossen. Doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass einige Maßnahmen wie Abstands- und Hygieneregeln noch viele Monate unverzichtbar sein werden.

Erst wenn man eine Impfquote von 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung erreicht habe, könne man weitere Lockdowns ausschließen. Die ersten fünf Millionen Impfstoffdosen würden dazu nicht ausreichen. Erst ab dem Sommer gebe es genug Impfstoff für alle, die sich impfen lassen wollen. In einem Interview mit den Sendern RTL und n-tv sagte der gelernte Bankkaufmann: 

"Ab dem Sommer können wir Zug um Zug in die Normalität zurückkehren."

In der Zwischenzeit seien die Abstands- und Hygieneregeln jedoch weiterhin "unverzichtbar", so der Gesundheitsminister. Nur weil nach Weihnachten "zeitnah" mit den Impfungen begonnen werde, heiße das nicht, dass damit auch alle Regeln nicht mehr nötig seien. Im Interview erklärte Spahn ebenfalls, dass er es für vernünftig halte, sich impfen zu lassen, und appellierte an die Bevölkerung:

"Aus meiner Sicht ist das ein Gebot der Vernunft, sich impfen zu lassen. Es ist vernünftig für einen selbst, weil es schützt und auch vor allem schwerste Verläufe vermeiden hilft, und es ist vernünftig als Teil der Gemeinschaft, als Teil der Gesellschaft, als Teil einer Familie, weil man eben auch andere damit schützen kann."

Mehr zum Thema -Spahn optimistisch: "Gemeinsamer harter Corona-Winter wird Impfbereitschaft steigen lassen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team