Deutschland

Sachsens Ministerpräsident fordert "klare, autoritäre Maßnahmen" des Staates

Nach einem Besuch in der Helios Klinik im erzgebirgischen Aue am Freitag erklärte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, dass eine "Umkehr der Haltung in großen Teilen der Bevölkerung" unumgänglich sei. Dafür müsse der Staat mit entsprechenden Maßnahmen vorgehen.
Sachsens Ministerpräsident fordert "klare, autoritäre Maßnahmen" des StaatesQuelle: www.globallookpress.com © Jan Woitas / dpa

Der CDU-Politiker wollte sich am Freitag ein Bild von der Lage in der Helios Klinik in Aue machen, nachdem der Erzgebirgskreis zu den sogenannten Corona-Hotspots Sachsens gehört. Die Klinik verfügt über insgesamt 28 Intensivbetten (20 regulär, acht Reservebetten), die allesamt belegt sind. 

Der Freistaat begibt sich ab Montag in einen härteren Lockdown. Schulen, Kitas und Teile des Einzelhandels werden geschlossen. Einkaufen dürfen die Menschen in einem Radius von 15 Kilometern ihres Wohnorts, um keine Panik- und Hamsterkäufe in benachbarten Bundesländern auszulösen. Das gesellschaftliche Leben in Sachsen müsse zur Ruhe komme, betonte Ministerpräsident Kretschmer. 

Deshalb sei eine "Umkehr der Haltung in großen Teilen der Bevölkerung" unabdingbar, um eine Entlastung in den Krankenhäusern zu erreichen. Er monierte öffentlich, dass ihn nach wie vor viele Zuschriften erreichten, die eine Lockerung der staatlichen Corona-Maßnahmen fordern. Das aber sei "eine völlige Verkennung der Situation, in der Deutschland zurzeit ist". Um die Haltung der Bevölkerung zu verändern, brauche es "ganz andere, ganz klare, autoritäre Maßnahmen des Staats", so Kretschmer. Das sei ihm nun klar geworden. Wie diese "autoritäre Maßnahmen" aussehen sollen, ließ der CDU-Politiker hingegen offen. 

Mehr zum Thema - "Gefahr für Leib und Leben": Oberverwaltungsgericht verbietet "Querdenken"-Demo in Dresden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team