Deutschland

Bundesregierung hofiert Wahlboykott und ignoriert venezolanische Verfassung

Am 6. Dezember haben in Venezuela verfassungsgemäß Parlamentswahlen stattgefunden. 107 Parteien standen zur Wahl, darunter auch die Parteien der sozial- und christdemokratischen Opposition. Doch die Bundesregierung verweigert die Anerkennung der Wahlen und erneuert ihre Unterstützung für die radikale Opposition unter dem selbsternannten "Interimspräsidenten" Juan Guaidó, der zum Boykott aufrief und auch jeden Dialog ablehnt.

RT DE Redakteur Florian Warweg wollte auf der Bundespressekonferenz vom Auswärtigen Amt wissen, aus welchen Beweggründen die deutsche Regierung explizit die radikale Opposition unterstützt und nicht die dialogbereiten Kräfte des Landes. Welcher außenpolitische Ansatz steht dahinter?

Mehr zum ThemaAuswärtiges Amt und die Anerkennung von Juan Guaidó: Gefangen in der völkerrechtlichen Sackgasse

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<