Deutschland

Bundeswehr lässt Laserwaffen von Rheinmetall entwickeln

Rheinmetall macht Fortschritte bei der Entwicklung von Laserwaffen. Die Bundeswehr erteilte einen Auftrag im "unteren zweistelligen Millionen Euro Bereich". Laserwaffen sollen zunächst auf Schiffen der Bundesmarine eingesetzt werden – langfristig auch an Land.
Bundeswehr lässt Laserwaffen von Rheinmetall entwickelnQuelle: www.globallookpress.com © John F. Williams/ZUMAPRESS.com

Die Bundeswehr soll zukünftig mit Laserwaffen von Rheinmetall ausgestattet werden. Ein Auftrag im "unteren zweistelligen Millionen Euro Bereich" wurde Ende des zweiten Quartals 2020 geschlossen. Am 25. November meldete Rheinmetall, dass die Entwicklung einen Schritt vorangekommen sei. Die Apparatur mit einer Ausgangsleistung von 20 Kilowatt sei bereit für einen Testlauf unter "einsatznahen" Bedingungen.

In der Pressemitteilung berichtet Rheinmetall:

Der Laserquellen-Demonstrator kann querschnittlich in verschiedenen Projekten eingesetzt werden, um die Laserquellentechnologie für militärische Anwendungen vertiefend zu untersuchen. Als erstes Projekt wird der Laserquellen-Demonstrator zu einer einjährigen Erprobungsphase auf der Fregatte Sachsen der Deutschen Marine eingesetzt.

Bereits 2015 hat Rheinmetall in einer Erprobungskampagne erstmalig schiffsgetragene Laserwaffen gegen Ziele an Land eingesetzt. In Kooperation mit der Bundesmarine wurden 2018 Laserwaffen mit einer Leistung von 20 Kilowatt getestet.

Die geplanten Versuche in einer militärischen Umgebung und unter einsatznahen Umweltbedingungen sind folglich die nächste Stufe auf dem Weg vom Labor in die Praxis – und dies innerhalb von nur drei Jahren. Dies ist ein großer, notwendiger und herausfordernder Schritt hin zur Einführung zukünftiger Laserwaffensysteme.

Aufgrund des hohen Energiebedarfs ist der Einsatz von Laserwaffen vor allem auf Schiffen vorgesehen. In weiteren Schritten sollen Einsatzmöglichkeiten an Land entwickelt werden.

Laserwaffen sind derzeit ein lukrativer Bereich der Rüstungsindustrie. Sie werden bereits militärisch eingesetzt von den USA, China, Russland und Israel. Großbritannien, Frankreich, Indien und die Türkei entwickeln ebenfalls entsprechende Waffensysteme. In Deutschland arbeitet neben Rheinmetall auch der Rüstungskonzern MBDA an der Fertigstellung von Laserwaffensystemen.

Mehr zum Thema - USA schießen Drohne mit Laserwaffe ab – "Damit definieren wir den Krieg auf See neu"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team