Deutschland

"Das ist kollektive Angst" – TV-Pfarrer Jürgen Fliege zu Corona-Zeitgeist | GANZ OHR

Zuletzt sorgte der ehemalige TV-Moderator Jürgen Fliege durch seine Auftritte bei den sogenannten "Querdenken"-Demos für Aufsehen. Seither werde er täglich u.a. als "Nazi" verunglimpft. Als Seelsorger und Mensch blickt er kritisch auf die Maßnahmen der Bundesregierung.
"Das ist kollektive Angst" – TV-Pfarrer Jürgen Fliege zu Corona-Zeitgeist | GANZ OHRQuelle: www.globallookpress.com © Karl-Josef Hildenbrand

Vielen Menschen ist Jürgen Fliege vor allem als TV-Moderator im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Erinnerung geblieben. Die Medienindustrie bezeichnet der evangelische Theologe und Bundesverdienstkreuzträger mittlerweile "als Pöbelindustrie".

Es sei sein "Entsetzen" gewesen, das ihn zu seinem Auftritt bei der Querdenken-Demo im September in München bewogen habe, so Fliege.

Das Heiligste, was ich mir vorstellen kann (…), ist die Würde des Menschen", erläutert er.

In Feldafing bei München hatte RT Deutsch-Redakteur Kani Tuyala Gelegenheit, ausführlicher mit dem evangelischen Theologen zu sprechen.

Generell solidarisiere er sich mit allen Menschen, die aufgrund einer anderen Meinung diskreditiert würden, erklärt Fliege etwa.

Das ist das Schlimmste, was man machen kann in einer Demokratie: Eine andere Meinung zu verteufeln und sie zum Teufel zu wünschen", so der Publizist.

Damit bezieht sich der Seelsorger auch auf die Diffamierung von Menschen, die aktuell die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung hinterfragten. Die Corona-Krise offenbare, dass nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Politiker vor allem von Angst getrieben seien.

Aber wenn wir nicht aufpassen, ist die Krankheit besiegt, aber der Patient ist tot", gibt Fliege zu bedenken.

Unter dem Stichwort "Frankenstein" geht Fliege in dem Gespräch auch auf das Thema des sogenannten "Great Reset" ein. Zudem gewährt der Theologe, gegen den ein Disziplinarverfahren der evangelischen Kirche im Jahr 2013 fallengelassen wurde, Einblicke in seinen persönlichen Werdegang und seine Sicht auf das Thema Religiosität.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team