Deutschland

Katholische Bischöfe: Jeder sollte sich aus Solidarität impfen lassen

Deutsche katholische Bischöfe sehen eine moralische Verpflichtung jeder Person darin, sich impfen zu lassen, wenn ein Corona-Impfstoff verfügbar sein sollte. Die Geistlichen betonen, dass dabei Impfstoffe weltweit zu vernünftigen Preisen zur Verfügung stehen sollten.
Katholische Bischöfe: Jeder sollte sich aus Solidarität impfen lassenQuelle: www.globallookpress.com © Felix Kästle

Am Freitag fand in Bonn die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) statt. Bei der religiösen Veranstaltung wurde das Thema der COVID-19-Pandemie erörtert. Die katholischen Bischöfe teilten mit:

Auch wenn die Impfung grundsätzlich freiwillig sein sollte, kann kein Zweifel daran bestehen, dass wir uns als Christen für ein solidarisches Miteinander einsetzen, in dem sich jeder Einzelne seiner Verpflichtung für den Schutz besonders vulnerabler Personen bewusst sein sollte. Die Bereitschaft zur eigenen Impfung ist konkreter Ausdruck dieser Solidarität.

Unterdessen unterstrich Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart, dass Personen aus den Risikogruppen als erstes geimpft werden müssten. Auch Menschen wie Polizisten oder Pfleger, die beruflich häufig mit infizierten Personen in Kontakt kämen, sollten bei der Verteilung der Impfdosen vorrangig berücksichtigt werden.

Gleichzeitig bestehe die Verpflichtung, geeignete Impfstoffe weltweit zu vertretbaren Preisen zur Verfügung zu stellen. Gebhard Fürst mahnte:

Nationale Egoismen bei der Verteilung der Impfdosen sind hier ebenso kontraproduktiv wie Versuche der Hersteller, einen möglichst hohen Verkaufspreis durchzusetzen. Dies gilt umso mehr, als erhebliche öffentliche Mittel in die Entwicklung der Impfstoffe investiert worden sind.

Über mögliche Nebenwirkungen der Impfstoffe müsse offen informiert werden. Niemand dürfe leichtfertig gefährdet werden, heißt es in der Erklärung.

Mehr zum ThemaErzbischof Viganò wittert Verschwörung: "Dunkle Macht nutzt Corona für Unterwerfung der Menschheit"

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion