Deutschland

Neue Ausschreitungen bei Demonstration mit 1.000 Teilnehmern gegen die Räumung von "Liebig34"

Am Samstagabend kam es während einer Demonstration gegen die Räumung des ehemals besetzten "Liebig34"-Hauses in Friedrichshain erneut zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizeibeamten. Zu einer "Neubesetzung" des Hauses sei es jedoch nicht gekommen.
Neue Ausschreitungen bei Demonstration mit 1.000 Teilnehmern gegen die Räumung von "Liebig34"Quelle: www.globallookpress.com © JeanMW via www.imago-images.de

In Berlin-Friedrichshain haben am Samstagabend nach Angaben eines Polizeisprechers rund 1.000 Demonstranten gegen die Räumung des ehemals besetzten Hauses "Liebig34" protestiert. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Gegen 22 Uhr endete die Demo, und die Teilnehmer zerstreuten sich.

Während der Demo kam es kurzzeitig zu Ausschreitungen: In mehreren Fällen gerieten Demonstrationsteilnehmer und Polizeibeamte aneinander. Es kam zu Rangeleien, mehrere Demonstranten wurden festgenommen. Die genaue Zahl ist von der Polizei jedoch noch nicht bekanntgegeben worden. Es soll auch mehrere Flaschenwürfe auf die Beamten gegeben haben, weiterhin wurde ein Container angezündet. Augenzeugen berichten zudem, dass Demonstranten Feuerwerkskörper und Böller zündeten.

Die Demonstranten zogen zunächst mit Transparenten wie "United we fight" durch die Straßen um den Boxhagener Platz. Danach liefen sie zum kürzlich geräumten Haus in der Liebigstraße 34, einem Symbol der linksradikalen Szene, um das lange gestritten wurde. Im Oktober wurde es unter Protest geräumt. Als die Polizei den Demonstrationszug an dem geräumten Haus vorbeileiten wollte, hing ein Banner mit der Aufschrift "L34 forever" aus einem der Fenster des Hauses. Die Beamten entfernten das Banner und überprüften, ob sich Menschen im Inneren des Gebäudes aufhielten. Von einer "Neubesetzung" gehe man jedoch nicht aus, da die Personen wohl über das Dach eines Nachbarhauses ins Gebäude gelangt waren.

Mehr zum Thema -Nach Großeinsatz der Polizei: Auch Liebigstraße in Berlin frei für Großinvestor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team