Deutschland

Kein Raum der AfD: Berliner Veranstalter-Ehepaar unter Beschuss – Gegner stürmen Hotel (Video)

Seit rund einem Jahr sucht die Berliner AfD händeringend nach einem Veranstaltungsraum, um ihren Landesparteitag abzuhalten. Die Zeit drängt, denn laut Gesetzt muss ein neuer Vorstand gewählt werden.
Kein Raum der AfD: Berliner Veranstalter-Ehepaar unter Beschuss – Gegner stürmen Hotel (Video)

Doch das Prozedere ist immer das Gleiche: Wenn ein Veranstalter zusagt, wird von linken Gruppierungen Druck ausgeübt, bis die Zusage wieder zurückgezogen wird. 

Nach über 150 Absagen hat die Partei nun endlich einen Veranstaltungsort gefunden. Tatjana G. betreibt einen Hochzeitssaal in Berlin-Marzahn. Durch Corona steht dieser seit Monaten leer. Miete und Angestellte müssen aber weiter bezahlt werden. Da kam der an zwei Tagen stattfindende Landesparteitag gerade richtig.

Wenige Tage nach ihrer Zusage stürmten rund 15 vermummte Personen den Saal und riefen "Kein Raum der AfD". Die Überwachungskameras filmten alles. Zwei Tage später demonstrierten etwa 80 Personen vor dem Hotel von Tatjana G.s Ehemann. Weitere Proteste sind angemeldet. Die Veranstalterin will an ihrer Zusage festhalten: "Ich muss vermieten, sonst gehen wir irgendwann pleite."

Mehr zum Thema"Erschießen oder vergasen" – AfD-Fraktion entlässt früheren Sprecher

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team