Deutschland

BPK: Was sagt Merkel zum US-Truppenabzug und zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen?

Washington will knapp 12.000 der in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen. Wie Angela Merkel dazu steht und wie die Bundeskanzlerin den aktuellen Stand der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen insgesamt bewertet, war eine Frage auf der Bundespressekonferenz (BPK).
BPK: Was sagt Merkel zum US-Truppenabzug und zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen?

Die Bundesregierung habe die Entscheidung der US-Regierung "zur Kenntnis genommen", sagte dazu Ulrike Demmer. Die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung wies darauf hin, dass sich dazu bereits vergangene Woche das Verteidigungsministerium und das Auswärtige Amt geäußert haben.

Mehr zum Thema - US-Truppenabzug aus Deutschland: Zahlen und Fakten

Sobald "die konkreten Zeit- und Abzugspläne der Vereinigten Staaten vorliegen, wird die Bundesregierung sich hierzu auch mit den Bundesländern abstimmen. Auch dazu hat sich die Verteidigungsministerin bereits am Freitag geäußert."

Auf die erneute Nachfrage, ob die Kanzlerin den Abzug bedauere, sagte Demmer, dass sich "an der grundsätzlichen Bewertung der Situation" nichts geändert hat. Die Bundesregierung habe es immer "für wichtig und gut erachtet, US-Soldaten hier stationiert zu haben. Wir nehmen die Entscheidung der US-Administration zur Kenntnis und werden damit jetzt umgehen".