Deutschland

Regierungssprecherin lobt überschwänglich die Corona-Warn-App: "Die App ist toll!"

Auf der Bundespressekonferenz war am Mittwoch auch die sogenannte Corona-Warn-App Thema. Während die stellvertretende Regierungssprecherin ihre Begeisterung kundtat, wollte RT Deutsch wissen, aus welcher konkreten Faktenlage sich die Anpreisung der App speist.
Regierungssprecherin lobt überschwänglich die Corona-Warn-App: "Die App ist toll!"

Auf der Bundespressekonferenz (BPK) am Mittwoch war auch die sogenannte Corona-Warn-App Grund für Fragen an die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer.

Trotz technischer Mängel könne sie die Nutzung der App nur wärmstens empfehlen. Am besten sollten die User die digitale Applikation gleich "vor und nach dem Zähneputzen" nutzen, um immer auf dem aktuellsten Stand in Sachen Corona zu sein.

Und immer noch ist unklar, wie viele Nutzer:innen hinter den 16 Millionen Downloads tatsächlich stecken. Denn aufgrund von technischen Mängeln gab es häufig auch mehrere Installationen durch eine Person, die aber immer auf die Downloads aufgerechnet wurden. Damit digitale Kontaktverfolgung gut funktioniert, braucht das System aber viele Nutzer:innen", erklärte derweil Netzpolitik.org

Aufgrund der überschwänglichen Begeisterungsstürme Demmers wollte RT-Deutsch-Redakteur Kani Tuyala in Erfahrung bringen, auf welche konkrete Analyse der Bundesregierung sich die Begeisterung stützt. Doch Demmer verrät:

Dafür brauchen wir keine Daten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team