Deutschland

Mann bei Karlsruhe vor Zug gestoßen – Polizei sucht Verdächtigen

Auf dem Bahnhof der baden-württembergischen Stadt Waghäusel soll ein Mann von "orientalischer Erscheinung" einen 54-Jährigen ins Gleisbett gestoßen und ihn daran gehindert haben, wieder auf den Bahnsteig zu klettern. Das Opfer wurde schwer verletzt.
Mann bei Karlsruhe vor Zug gestoßen – Polizei sucht VerdächtigenQuelle: AFP © CHRISTOF STACHE

Die baden-württembergische Polizei sucht nach einem Mann, der einen 54-Jährigen am Bahnhof in Waghäusel bei Karlsruhe ins Gleisbett gestoßen haben soll. Das Opfer war bei der Attacke am Dienstagabend von einem herannahenden Güterzug erfasst und schwer verletzt worden.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, hatte der Unbekannte den 54-Jährigen noch daran gehindert, zurück auf den Bahnsteig zu klettern. Die Beamten ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Das Opfer erlitt den Angaben nach eine Oberschenkelfraktur, diverse weitere Knochenbrüche und eine tiefe Fleischwunde. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war dem Angriff ein "Streit" vorausgegangen, wie es hieß. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Der Verdächtige und sein Begleiter entkamen nach der Tat unerkannt. Die Ermittler bitten nun um weitere Zeugenhinweise. Den mutmaßlichen Täter und seinen Begleiter beschreibt die Polizei wie folgt:

Der unbekannte Tatverdächtige ist Zeugen zufolge von orientalischer Erscheinung, 25 bis 30 Jahre alt, etwa 185 cm groß und trägt kurzes Haar. Er war komplett schwarz oder dunkelblau gekleidet, vermutlich mit einem Jogginganzug der Marke Nike. Darüber hinaus trug er einen Mund-Nasen-Schutz. Der Begleiter des Tatverdächtigen ist Zeugenangaben zufolge etwa gleichen Alters, ca. 180 cm groß, mit kurzem Haar und ebenfalls von orientalischer Erscheinung. Er war mit einem dunklen Trainingsanzug und möglicherweise weißen Schuhen bekleidet.

Die ersten Fahndungsmaßnahmen am Dienstagabend mit insgesamt 20 Streifenwagenbesatzungen und zwei Polizeihubschraubern seien ergebnislos geblieben.

Mehr zum Thema - Achtjähriger vor einfahrenden ICE gestoßen – Hintergründe der Tat weiterhin unklar

rt/dpa

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion