Deutschland

Im Schatten der Corona-Krise: China auf dem Weg zu Deutschlands wichtigstem Exportziel

Die Corona-Krise beschleunigte laut dem Institut der deutschen Wirtschaft einen Prozess, der bereits im Gange war: China könnte schon bald zum wichtigsten Exportziel Deutschlands werden und die Vereinigten Staaten und Frankreich überholen.
Im Schatten der Corona-Krise: China auf dem Weg zu Deutschlands wichtigstem ExportzielQuelle: Reuters © Fabian Bimmer

Ein neuer Bericht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass sich die Marktsituation in Deutschlands Exportzielländern weiter verschlechtert, da die Corona-Krise den Welthandel stark beeinträchtigt.

Gleichzeitig "schaut die chinesische Wirtschaft bereits mit verhaltenem Optimismus nach vorn", schreibt Galina Kolev, Senior Economist und Leiterin der Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur am IW.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen die deutschen Exporte nach China im Mai "vergleichsweise moderat" um 12,3 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro zurück. Gleichzeitig sanken die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten um 36,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro.

Die weltweit unterschiedlichen Auswirkungen der Corona-Krise werden laut dem IW die "relative Bedeutung" der Länder für die deutsche Wirtschaft im Jahr 2020 verändern. Kolev stellte fest, dass der Aufstieg Chinas zum Exportzielland Nummer eins von "besonderer symbolischer Bedeutung" sei.

Statistiken zeigen, dass China 2019 mit Exportgütern im Wert von 96 Milliarden Euro der drittwichtigste Kunde Deutschlands war (nach den Vereinigten Staaten und Frankreich).

Der Exportabstand zwischen China und den größten Exportzielländern Deutschlands verringerte sich in den ersten fünf Monaten des Jahres "erheblich". Da die offiziellen Daten für Juni noch nicht veröffentlicht wurden, geht Kolev davon aus, dass China Frankreich bereits im Juni als zweitgrößter Exportmarkt Deutschlands abgelöst hat.

Die aktuelle Corona-Krise habe "einen Prozess beschleunigt, der bereits seit mehreren Jahrzehnten im Gang ist". Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft, das sich bereits verlangsamt habe, aber im internationalen Vergleich immer noch relativ hoch sei, habe China zu einem "attraktiven Exportmarkt" gemacht, so Kolev.

Chinas Zolldaten zeigen, dass die Exporte und Importe des Landes im Juni deutlich zunahmen. Die Importe stiegen gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent und werden nach den Erwartungen der Experten weiter wachsen.

Mehr zum Thema - Westliche Denkfabriken besorgt: Chinas Einfluss in Afrika wächst

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion