Deutschland

Umfrage: 36 Prozent der Deutschen finden enge Beziehungen zu China wichtiger als zu USA

Einer repräsentativen Umfrage der Körber-Stiftung zufolge verliert die transatlantische Partnerschaft an Rückhalt. Immer mehr Deutsche wünschen engere Beziehungen zu China. Versuche, China für die Corona-Krise verantwortlich zu machen, fruchten nicht.
Umfrage: 36 Prozent der Deutschen finden enge Beziehungen zu China wichtiger als zu USAQuelle: Reuters © John MACDOUGALL

Laut einer repräsentativen Umfrage der Körber-Stiftung zufolge, verzeichnen die USA im Zuge der Corona-Krise dramatische Image-Einbußen. Ganze 73 Prozent der Deutschen erklären demnach, dass sich ihre Meinung über die USA durch die aktuelle Krise verschlechtert habe. Und: China sehen hingegen nur etwa halb so viele der Befragten, 36 Prozent, kritischer als zuvor. Ein erstaunlicher Wert, wenn man die fortwährenden Versuche einiger Medien, wie zum Beispiel der BILD-Zeitung, sieht, China für die Corona-Krise verantwortlich zu machen.

Mehr noch: Rund ein Viertel der Deutschen, 25 Prozent, gibt sogar an, vor dem Hintergrund der Pandemie ein positiveres Bild von China gewonnen zu haben. Zugleich glauben jedoch 71 Prozent der Befragten, dass mehr Transparenz der chinesischen Regierung dazu hätte beitragen können, die Pandemie abzumildern oder gar zu verhindern. Die repräsentative Umfrage im Auftrag der Körber-Stiftung wurde vom Meinungsforschungsinstitut Kantar Public im April 2020 durchgeführt.

Demnach profitiert China im Hinblick auf die öffentliche Meinung sogar von der Pandemie. Zwar ziehen immer noch 37 Prozent der Deutschen enge Beziehungen zu den USA vor, allerdings sehen 36 Prozent der Befragten enge Beziehungen zu China als wichtiger an. Zum Vergleich: Im September 2019 waren die USA bei derselben Frage mit 50 zu 24 Prozent noch deutlicher Sieger.

"Die Skepsis der Deutschen den USA gegenüber wächst – ein besorgniserregender Trend, der politischen Entscheidungsträgern auf beiden Seiten des Atlantiks zu denken geben sollte", kommentiert Nora Müller, Leiterin des Bereichs Internationale Politik der Körber-Stiftung, die Umfrageergebnisse. Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team