Deutschland

Bundespolizei erteilt fast 200.000 Zurückweisungen bei Corona-Grenzkontrollen

Mitte März hat Deutschland angesichts der COVID-19-Pandemie Kontrollen an seinen Grenzen verhängt. Am frühen Montagmorgen ist der kleine Grenzverkehr nun wieder aufgenommen worden. In der Zwischenzeit hat es an den Grenzen tausende Zurückweisungen gegeben.
Bundespolizei erteilt fast 200.000 Zurückweisungen bei Corona-GrenzkontrollenQuelle: Reuters © Michaela Rehle

Die Bundespolizei hat bei den durch die Ausbreitung des Coronavirus bedingten Grenzkontrollen bis zum 11. Juni rund 196.000 Zurückweisungen ausgesprochen. Bundesinnenminister Horst Seehofer nannte diese Zahl der Bild am Sonntag. Der CSU-Politiker sprach von einem der "schwierigsten Einsätze" der Bundespolizei, bei dem seit dem 16. März 6.000 Beamte täglich im Einsatz gewesen seien. Der Innenminister lobte im Namen der gesamten Bundesregierung die Beamten für ihr "umsichtiges Handeln in dieser Ausnahmesituation".

Die in der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an den deutschen Grenzen wurden in der Nacht zum Montag beendet. Bereits seit dem vergangenen Mittwoch waren sie schrittweise zurückgefahren worden. Damit dürfen Menschen aus Deutschlands Nachbarländern wieder ohne besonderen Grund einreisen. Die lange zuvor eingeführten Kontrollen zur Eindämmung der irregulären Migration an der Grenze zu Österreich bleiben bestehen. Für Flüge aus spanischen Städten gelten die Kontrollen noch bis zum 21. Juni. Das liegt daran, dass die Spanier selbst erst ab diesem Tag Touristen ins Land lassen wollen. 

Mehr zum ThemaSöder und Seehofer treffen bei Grenzbesuch auf Demonstranten: "Grenzen auf, Grenzen auf!"

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion