Deutschland

93 Festnahmen und 28 verletzte Polizeibeamte nach Demos in Berlin

Infolge zahlreicher Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in vielen Ländern hat es auch in Deutschland Demonstrationen gegeben. Nach einer Aktion am Samstag in Berlin kam es zu einem Gewaltausbruch: Polizisten und Passanten wurden mit Steinen und Flaschen beworfen.
93 Festnahmen und 28 verletzte Polizeibeamte nach Demos in BerlinQuelle: Reuters © FABRIZIO BENSCH

Am Samstag haben auf dem Alexanderplatz in Berlin rund 15.000 Menschen weitgehend friedlich gegen Rassismus demonstriert und an den Afroamerikaner George Floyd erinnert. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei störungsfrei, musste aber wegen der großen Menschenmenge vorzeitig beendet werden. Danach wurde zusätzlich zu den ursprünglich 14 geplanten Versammlungen in der Innenstadt noch eine 15. genehmigt.

Nach der friedlich verlaufenen Demonstration am Alexanderplatz kam es danach zu einem Gewaltausbruch zwischen dem Bahnhof Alexanderplatz und dem Berolinahaus. Polizisten und Passanten wurden aus einer größeren Gruppe heraus mit Steinen und Flaschen beworfen, nachdem ein Mann wegen Sachbeschädigung eines Einsatzfahrzeuges festgenommen worden war. Auch ein Pressefotograf wurde verletzt.

Insgesamt wurden am Samstag 28 Beamte leicht verletzt, von denen drei nach ambulanter Behandlung vom Dienst abtraten. Die Polizei nahm 93 Menschen fest. Demnach erfolgten die Festnahmen wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz sowie Hausfriedensbruchs. Im Einsatz befanden sich rund 800 Polizisten. (dpa)

Mehr zum ThemaErste Polizeireformen nach George Floyds Tod: Würgegriff soll verboten werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion