Gesellschaft

"Es werden Korane verbrannt": Arsenal distanziert sich von Özils Tweet zu China und Uiguren

Der englische Premier-League-Club FC Arsenal hat sich von einem Tweet seines Spielers Mesut Özil, in dem dieser die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China anprangert, distanziert. Özil kritisierte zudem auch das Schweigen der Muslime.
"Es werden Korane verbrannt": Arsenal distanziert sich von Özils Tweet zu China und UigurenQuelle: www.globallookpress.com

Der deutsche Ex-Nationalspieler Mesut Özil sorgt wieder einmal für Schlagzeilen abseits des Rasens. Dieses Mal geht es nicht – wie kurz vor der Weltmeisterschaft 2018 – um ein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, sondern um einen Tweet auf Twitter. Der 31-Jährige schilderte auf seinem Profil, wie die muslimische Minderheit der Uiguren in China unterdrückt wird. In seiner Nachricht vom 13. Dezember steht in Türkisch etwa: 

Es werden Korane verbrannt, Moscheen geschlossen, islamische Schulen verboten, Religionsgelehrte nacheinander getötet.

Weiter im Text prangert er das "Schweigen der muslimischen Brüder" und deren Medien an: "Aber die Muslime schweigen." Und: "Wissen sie nicht, dass die Zustimmung zur Verfolgung die Verfolgung selbst ist?"

Özils Verein distanzierte sich inzwischen von dem Tweet. In einem offiziellen Statement gab Arsenal bekannt: "Die Inhalte sind Özils persönliche Meinung. Als Fußballklub hat sich Arsenal immer an den Grundsatz gehalten, sich nicht politisch zu engagieren."

Die muslimische Minderheit der Uiguren lebt im Nordwesten Chinas, in der Provinz Xinjiang, und ist ethnisch mit den Türken verwandt. 

Mehr zum Thema - Pekings angebliches Gulagarchipel: Hintergründe der antichinesischen Medienkampagne

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion