Gesellschaft

"Danke, dass du nicht Papa bist": Edeka erntet Shitstorm für Muttertagswerbung

Eine Edeka-Werbung zum Muttertag hat zu einer Vielzahl von kritischen Äußerungen und Boykott-Ankündigungen im Internet geführt. Nach einem Tag wurde das entsprechende YouTube-Video über eine halbe Million Mal aufgerufen - die meisten Kommentare sind negativ.
"Danke, dass du nicht Papa bist": Edeka erntet Shitstorm für MuttertagswerbungQuelle: www.globallookpress.com

Der in schwarz-weiß gehaltene Werbespot zeigt Väter in Alltagssituationen mit ihren Kindern: Die Väter hören nicht zu, sehen nicht gut aus, werfen einem Kind einen Ball ins Gesicht, so dass es weinen muss, und können keinen Mixer bedienen. Eine Kinderstimme aus dem Off lobt die Vorzüge eines Elternteils. Erst in den letzten Sekunden der Werbung kommt die Mutter ins Bild, mit der Zeile: "Danke Mama, dass du nicht Papa bist."

In den Kommentaren der YouTube-Zuschauer wird der Spot als väterfeindlich und sexistisch kritisiert. Zahlreiche der Kommentatoren kündigten an, künftig nicht mehr bei Edeka einkaufen zu wollen. Viele Twitter-Nutzer schrieben, dass Väter immer "ihr Bestes versuchen" und sich durch die Werbung "persönlich verletzt fühlen".

Dennoch gibt es auch Nutzer, die die Werbung lobten:

Die Hamburger Edeka-Zentrale erklärte dazu: "Mit unserem Online-Film 'Wir sagen Danke' wollten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen."

Mehr zum Thema - Bayerischer Leberkas im Teigkrapfen löst Vegetarier-Shitstorm aus

(rt deutsch / dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team