Gesellschaft

Moskau: Mutmaßlicher Mitbegründer des Darknet-Marktplatzes Hydra festgenommen

Nach Angaben eines Moskauer Bezirksgerichts wurde diese Woche ein mutmaßlicher Mitbegründer des größten illegalen Online-Marktplatzes Hydra in Gewahrsam genommen. Anfang April hatten deutsche Ermittler die kriminellen Inhalte von Hydra beschlagnahmt.
Moskau: Mutmaßlicher Mitbegründer des Darknet-Marktplatzes Hydra festgenommenQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance

Dem Mann wird illegaler Verkauf von Betäubungsmitteln in besonders großem Umfang zur Last gelegt. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft. Mehrere Telegram-Kanäle berichten, dass es sich bei dem Festgenommenen um Dmitri Pawlow handelt, der als ein Mitbegründer von Hydra gilt.

Bei Hydra handelte es sich um einen Online-Marktplatz, ähnlich wie Amazon, allerdings einen illegalen. Die Geschäfte befanden sich in verschiedenen Städten Russlands. Nach dem Bezahlvorgang erhielt der Kunde die genaue Adresse der bestellten Ware. Neben Drogen soll auf der Plattform außerdem mit Falschgeld, gefälschten Pässen und Dienstausweisen gehandelt worden sein. 

Die Seite tauchte im Jahr 2015 im russischen Segment des Darknets auf und wurde laut Medienberichten schnell zu einem Monopolisten im Bereich des illegalen Drogenhandels. Das Darknet ist ein versteckter Teil des Internets, der nur über bestimmte Software erreichbar ist und nicht von den üblichen Suchmaschinen gefunden wird.

Anfang April hatten deutsche Strafverfolgungsbehörden den Marktplatz abgeschaltet. Es seien Server in Deutschland und Bitcoins im Gesamtwert von 23 Millionen Euro sichergestellt worden, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit. Die russischsprachige Plattform sei über das sogenannte Tor-Netzwerk erreichbar gewesen. Rund 17 Millionen Kunden- und mehr als 19.000 Verkäuferkonten seien auf der Plattform registriert gewesen, sagte der Pressesprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Sebastian Zwiebel.

Wo in Deutschland die Server beschlagnahmt wurden, teilten die Ermittler unter Verweis auf das noch laufende Verfahren nicht mit. Darauf, dass weitere im Ausland stünden, gebe es aktuell keine Hinweise. Auf der Webseite des Marktplatzes wurde ein Sicherstellungsbanner veröffentlicht. Darauf heißt es in mehreren Sprachen: "Die Plattform und der kriminelle Inhalt wurden beschlagnahmt."

Mehr zum Thema - Taliban verbieten Opiumanbau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team