Gesellschaft

Ex-Chef der NASA: So werden Mars und Venus bewohnbar

Der ehemalige NASA-Direktor James Green sagt, die beiden Planeten könnten 'terraformiert' werden, indem man Schilde nutzt, um sie vor der Sonne zu schützen.
Ex-Chef der NASA: So werden Mars und Venus bewohnbarQuelle: www.globallookpress.com © Xinhua

Ein magnetischer Schild zwischen Sonne und Mars könnte den Planeten vor Sonnenpartikeln schützen, die seine fragile Atmosphäre abtragen, und eventuell dazu führen, dass er sich "selbst terraformiert" und so für den Menschen geeigneter werden, sagte der ehemalige NASA-Direktor.

Indem die geladenen Strahlen blockiert und daran gehindert würden, die äußere Hülle abzutragen, würde mehr Wärme eingefangen, sagte James Green der New York Times vor seiner Pensionierung. Das würde Temperatur und atmosphärischen Druck des Planeten erhöhen, bis zu einem Punkt, an dem Forscher ohne Raumanzug auf der Oberfläche gehen und Pflanzen in den Boden einbringen können.

"Wenn man die Abtragung beendet, steigt der Druck. Der Mars fängt dann an, sich selbst zu terraformieren. Das ist es, was wir wollen: dass der Planet so viel wie möglich dazu beiträgt," sagte Green.

Die Oberflächentemperatur des Roten Planeten wurde bei minus 62 Grad Celsius gemessen, und der Druck seiner Atmosphäre beträgt nur ein Hundertstel der Erdatmosphäre. Green, der seine Idee "machbar" nannte, sagte, es gebe "mehrere Szenarien," wie der Magnetschild errichtet werden könnte, und schlug vor, die Venus könne auf ähnliche Weise der Erde angeglichen werden, indem man "einen physischen Schild baut, der Licht reflektiert" und damit die Temperatur absenkt.

"Die erste Stufe der Terraformierung ist bei [einem atmosphärischen Druck von] 60 Millibar, das Zehnfache des jetzigen. Das nennt man das Armstrong-Limit, wenn dein Blut nicht mehr kocht, wenn du auf der Oberfläche gehst."

Der ehemalige Leiter der NASA hat bereits seit mindestens 2017 an dem Vorschlag eines Schildes gearbeitet, als er ihn in einer Rede beim NASA Planetary Science Vision 2050 Workshop vortrug. Diese Präsentation stützte sich auf Simulationen und Modelle, die vorhersagten, die Technologie könne "ein Drittel des ehemaligen Ozeans" dem Mars zurückgeben, indem das gefrorene Wasser an den Polarkappen des Planeten freigesetzt würde.

"Das Sonnensystem ist unseres, nehmen wir es uns. Das schließt natürlich den Mars mit ein, und damit Menschen den Mars erkunden können, zusammen, wobei wir Wissenschaft betreiben, brauchen wir eine bessere Umwelt," sagte er damals und betonte, das Klima könne in wenigen Jahren stabilisiert werden.

Green meinte zur New York Times aber auch, seine Ideen könnten von Wissenschaftlern nicht "gut aufgenommen" werden, da ''die planetare Gemeinschaft die Idee, irgendetwas zu terraformieren, nicht mag."

Mehr zum ThemaForscher warnen: Erste Weltraumkolonisten könnten zu Kannibalen werden

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team