Gesellschaft

Papst Franziskus stellt Gewalt gegen Frauen Satanismus gleich

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Papst Franziskus hat das Problem der häuslichen Gewalt erneut hervorgehoben. Franziskus erklärte, dass Männer, die Gewalt gegen Frauen ausüben, beinahe etwas Satanisches tun.
Papst Franziskus stellt Gewalt gegen Frauen Satanismus gleichQuelle: www.globallookpress.com © Vatican Press Office/Vatican Med

Kurz vor Weihnachten hat Papst Franziskus in einem Interview mit dem italienischen Sender Canale 5 erneut das Thema der Gewalt gegen Frauen angesprochen. Hierbei stellte er häusliche Gewalt dem Satanismus fast gleich und betonte, dass die Zahl der Frauen, die zu Hause geschlagen und missbraucht werden, sogar von ihren Ehemännern, sehr hoch sei:

"Das Problem ist für mich fast satanisch, da eine Person ausgenutzt wird, die sich nicht wehren kann, die nur versuchen kann, die Schläge abzuwehren."

Zudem sagte der Geistliche beim Gespräch mit einer arbeitslosen Mutter von vier Kindern, einem der vielen Opfer häuslicher Gewalt in Italien, dass dies sehr demütigend sei. Trotzdem ermutigte er Frauen, die geschlagen und missbraucht worden waren, mit den Worten, dass sie ihre Würde nicht verloren hätten:

"Ich sehe die Würde in euch, denn wenn ihr keine Würde hättet, wärt ihr nicht hier."

Der Papst hatte sich bereits mehrfach öffentlich über die Unzulässigkeit häuslicher Gewalt geäußert, die während der Pandemie in verschiedenen Ländern zahlenmäßig erheblich zugenommen hatte. Das Oberhaupt des Vatikans ist der Ansicht, dass es sich um ein globales Problem handele, das so schnell wie möglich angegangen werden solle.

Mehr zum Thema - Es lohnt sich, der apokalyptischen Warnung des Papstes an die EU zuzuhören

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team