Gesellschaft

Obdachloser begeht Selbstmord nach Rausschmiss vom Gelände einer Katholische Hochschule in Köln

Ein 56-jähriger Obdachloser lebte seit sechs Jahren auf dem KHG-Gelände. Die neue Leitung der Katholischen Hochschulgemeinde stellte ihm nun ein Ultimatum, dass er spätestens bis Weihnachten seine Bleibe zu räumen habe.
Obdachloser begeht Selbstmord nach Rausschmiss vom Gelände einer Katholische Hochschule in KölnQuelle: www.globallookpress.com © Christoph Hardt via www.imago-im

Durch die Vermittlung des ehemaligen Hochschulpfarrers der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) in Köln hatte ein 56-Jähriger Obdachloser seit sechs Jahren die Chance, auf dem Gelände ein gesichertes und geordnetes Leben zu führen.

Für die aktuelle Leitung der KHG stellte dieser Mann jedoch anscheinend einen Störfaktor dar. Vor zwei Wochen sprach sie gegen den bis dato geduldeten Obdachlosen ein Ultimatum aus: Er sollte demnach noch vor Weihnachten seinen angestammten Aufenthaltsort – eine Bleibe auf dem Gelände – verlassen. 

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger am 13. Dezember berichtete, wurde der 56-Jährige am frühen Montagmorgen dieser Woche im Keller der KHG tot aufgefunden. Laut Angaben der Polizei gab es zunächst keine genauen Hinweise auf ein Fremdverschulden. Es soll sich nach neuesten Erkenntnissen bei der bestätigten Selbsttötung um eine Verzweiflungstat des Obdachlosen gehandelt haben. 

Mitglieder der Gemeinde beschrieben ihn als beliebt. Er pflegte die Blumen auf dem Gelände und reparierte Fahrräder. Mitarbeiter und Studenten versorgten ihn mit den benötigten Lebensmitteln.

Klaus Thranberend, der frühere Hochschulpfarrer, erhob laut Kölner Express klar formulierte Vorwürfe gegen seinen Nachfolger und das für die KHG verantwortliche Erzbistum:

"Dieses Handeln einer völlig verrechtlichten Kirche ist unerträglich, unpastoral und asozial. Wie kann man so etwas tun, erst recht kurz vor Weihnachten?"

Laut katholisch.de habe das Erzbistum in einer Erklärung dargelegt, dass "verschiedene KHG-Verantwortliche bereits seit 2020 mit dem Obdachlosen darüber gesprochen hätten, dass die Nutzung der KHG-Räumlichkeiten keine Dauerlösung für ihn sein könne." Ziel sei es demnach gewesen, dem Mann dabei zu helfen "mit professioneller Unterstützung eine geregelte Perspektive für sein Leben aufzubauen und eine geeignete Wohnung für ihn zu finden."

Der Obdachlose, der nicht im Besitz gültiger Ausweispapiere war, habe demnach zugestimmt, sich bis zum 15. Dezember mit den Hilfsdiensten in Verbindung zu setzen, hieß es weiter auf katholisch.de. Die Leiterin der Hauptabteilung Schule/Hochschule, Bernadette Schwarz-Boenneke, teilte am Dienstag mit:

"Niemand kann ermessen, was in einem Menschen vorgehen muss, wenn er seinen letzten Ausweg darin sieht, sich selbst das Leben zu nehmen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihm und allen, die um ihn trauern."

Mehr zum Thema - Erzbistum Köln: Anwaltskosten doppelt so hoch wie Entschädigungskosten für Opfer sexueller Gewalt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team