Deutschland

Erzbistum Köln: Anwaltskosten doppelt so hoch wie Entschädigungskosten für Opfer sexueller Gewalt

Binnen drei Jahren zahlte die katholische Kirche vom Erzbistum Köln Anwälten, Gutachtern und Kommunikationsberatern 2,8 Millionen Euro. Die Opfer sexuellen Missbrauchs erhielten seit 2010 nur 1,5 Millionen Euro. Die Kirche betont, die Ausgaben seien aus einem Sonderfonds gezahlt worden.
Erzbistum Köln: Anwaltskosten doppelt so hoch wie Entschädigungskosten für Opfer sexueller GewaltQuelle: www.globallookpress.com © © MARC JOHN via www.imago-images.d

Seit Bekanntwerden des Missbrauchsskandals kämpft das Erzbistum Köln gegen einen Glaubwürdigkeitsverlust. Diesen Kampf ließ sich das Erzbistum Millionen kosten. Die Betroffenenorganisation "Eckiger Tisch", welche sich für die Missbrauchsopfer der katholischen Kirche einsetzt, bezeichnete die hohen Ausgaben der Kirche für Anwälte, Gutachter und PR als "erbärmlich und unverfrorenen". Die Opfer hätten hingegen nur 1,5 Millionen Euro in zehn Jahren erhalten. 

Matthias Katsch, der sich als das "öffentliche Gesicht" der Initiative versteht, zeigte sich hierüber empört: 

Der umstrittene Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki befindet sich in einer mehrmonatigen Auszeit. Woelki hatte angewiesen, dass das Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl mit der Begründung methodischer Mängel unter Verschluss gehalten werden sollte. Kostenpunkt: 757.000 Euro. Er ließ daraufhin ein zweites Gutachten für 516.200 Euro erstellen. Dieses wurde auch veröffentlicht.

Aus 236 Aktenvorgängen wurde eine Zahl von 314 Missbrauchsopfern ermittelt. Bei diesen handelte es sich zum Tatzeitpunkt zwischen 1975 und 2018 um Kinder und Schutzbefohlene. Insgesamt 127 der Beschuldigten waren Kleriker. Die Mehrheit der Opfer männlich (54 Prozent). 

Hinzu kamen rechtliche Beratungskosten von 588.000 Euro und für die Pflege eines besseren Image wurde eine PR-Agentur beauftragt. Diese Dienste kosteten 820.000 Euro. Die Kirche spricht von einer "medialen Ausnahmesituation". Mit einer solchen Summe aber habe man nicht gerechnet. 

Woelki soll im März seine Auszeit beenden. Der amtierende Weihbischof Rolf Steinhäuser will ihm den Wiedereinstieg ermöglichen und versucht sich in Transparenz. Seit Oktober 2020 stürzte der Missbrauchsskandal das Erzbistum Köln in eine schwere Krise. Die Zahl der Kirchenaustritte stieg um 70 Prozent an. 

Mehr zum Thema - Nach Missbrauchsskandal: Kardinal Woelki bleibt im Amt, aber mehrmonatige Auszeit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team