Gesellschaft

Vaping ist das gesündere Rauchen? Studie findet tausende Chemikalien in Aerosolen

In der Flüssigkeit und den Aerosolen von E-Zigaretten fanden Wissenschaftler nun 2.000 Chemikalien und Substanzen – neben Pestiziden außerdem in einigen Fällen auch Nikotin, was die E-Zigaretten eigentlich von den gewöhnlichen unterscheiden sollte.
Vaping ist das gesündere Rauchen? Studie findet tausende Chemikalien in AerosolenQuelle: www.globallookpress.com © Stefano Guidi/ZUMAPRESS/ globallookpress

Glimmstengel war gestern, heute ist alles "E-", auch das Dampfen. Aber so leicht und lecker, wie die Werber die neue Art des Rauchens beschreiben, ist es offenkundig nicht. Und so unbedenklich, wie die Forschung es teils bisher beschrieb, wohl auch nicht. Denn mit einem Blick über die in üblichen Zigaretten enthaltenen Giftstoffe hinaus haben Wissenschaftler der Johns Hopkins University (JHU) herausgefunden, dass Vaping-Aerosole Tausende von Chemikalien und Substanzen enthalten, die von den Herstellern nicht angegeben werden.

"Bestehende Forschungen, die E-Zigaretten mit normalen Zigaretten verglichen haben, ergaben, dass die Schadstoffe in E-Zigaretten viel geringer sind", sagt der Hauptautor Carsten Prasse, Assistenzprofessor für Umweltgesundheit und Ingenieurwesen an der Whiting School of Engineering und der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.

Laut der aktuellen Studie in Chemical Research in Toxicology, einer von Fachleuten geprüften Zeitschrift der American Chemical Society, wurde dabei in der bisherigen Forschung wenig auf die unbekannteren Verbindungen und Umwandlungsprodukte geachtet, die während des Verdampfungsprozesses entstehen. In den weniger zielgerichteten Untersuchungen von E-Zigaretten-Liquids und -Aerosolen wurden sechs potenziell gefährliche Zusatzstoffe und Verunreinigungen identifiziert, darunter die Industriechemikalie Tributylphosphinoxid, sowie Koffein. Insgesamt wurden in der Studie Spuren von fast 2.000 unbekannten Chemikalien in der Flüssigkeit und den Aerosolen von E-Zigaretten entdeckt, sowie mehrere bekannte und potenziell schädliche Verbindungen. Lipide in inhalierbaren Aerosolen wurden mit schweren Auswirkungen auf die Atemwege in Verbindung gebracht. Sowohl in den analysierten Aerosolen als auch in den E-Liquids wurden lipidähnliche Verbindungen festgestellt. Während die Produkte als nikotinfrei vermarktet werden, haben die Wissenschaftler zudem in sechs Proben Spuren von Nikotin nachgewiesen.

"Das Problem ist, dass Aerosole aus E-Zigaretten andere, völlig untypische Chemikalien enthalten, die Gesundheitsrisiken haben könnten, die wir noch nicht kennen", erklärt Prasse. "Immer mehr junge Menschen benutzen diese E-Zigaretten, und sie müssen wissen, was sie sich damit zumuten."

Die Studienautoren zeigten sich besorgt über die große Zahl junger Menschen, die glauben, dass das Vaping gesundheitlich unbedenklicher sei als Tabak, dessen mögliche Folgen von Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs mittlerweile bekannt sind. Für die Studie analysierten die Forscher vier gängige Tabakgeschmacksrichtungen sowie Aerosole, die in vier E-Zigarettengeräten verwendet werden, darunter ein Gerät mit Flüssigkeitstank, ein Einweggerät und zwei Pods.

Mehr zum Thema - Marlboro-Hersteller will von Zigaretten auf rauchfreie Produkte umsteigen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team