Nordamerika

Nach mehreren Todesfällen: US-Militär warnt seine Soldaten vor dem Gebrauch von E-Zigaretten

Als Reaktion auf Hunderte Fälle von Lungenerkrankungen und mehrere Todesfälle hat das US-Militär in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbehörde CDC eine Warnung herausgegeben. Es wird US-Soldaten und ihren Familien empfohlen, den Gebrauch von E-Zigaretten einzustellen.
Nach mehreren Todesfällen: US-Militär warnt seine Soldaten vor dem Gebrauch von E-ZigarettenQuelle: Reuters

Nachdem die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) 380 Fälle schwerer Lungenerkrankungen, darunter sechs Todesfälle, mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in Verbindung gebracht hatten, wurde das Verteidigungsministerium aktiv. Die Behörde veröffentlichte Artikel, in denen die Symptome der noch zu identifizierenden Krankheit beschrieben werden.

Jeder E-Zigaretten-Nutzer, der die Symptome zeigt, wird aufgefordert, einen Arzt aufzusuchen. Terry Adirim, stellvertretender US-Minister für Verteidigung, Gesundheitspolitik und Kontrolle, sagte:

Während die CDC-Untersuchung der möglichen Fälle von Lungenerkrankungen und Todesfällen, die Berichten zufolge mit der Verwendung von E-Zigaretten-Produkten zusammenhängen, noch nicht abgeschlossen ist, wird den Soldaten und ihren Familienangehörigen (…) empfohlen, keine E-Zigaretten-Produkte zu verwenden.

Berichte über eine zuvor unbekannte schwere Lungenerkrankung traten im Juli auf, als mehrere Jugendliche in Wisconsin ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nachdem sie eine Mischung aus Nikotin und THC konsumiert hatten. Der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Gebrauch elektronischer Zigaretten wurde am 23. August in Illinois gemeldet. Eine Infektion als Ursache liege in den Fällen nicht vor, weshalb eine Berührung mit Chemikalien als Ursache vermutet wird. Daher warnen die CDC:

Wer eine E-Zigarette oder ein Vaping-Produkt verwendet, sollte diese Produkte nicht von der Straße kaufen und diese Produkte nicht modifizieren oder mit Substanzen versehen, die nicht vom Hersteller vorgesehen sind.

Die Symptome umfassen Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit, Fieber oder Gewichtsverlust.

Mehr als 450 mögliche Fälle wurden den CDC aus 33 Staaten und von den US-amerikanischen Jungferninseln gemeldet. Bei den Patienten traten Symptome wie Atemnot auf, die sich innerhalb weniger Tage bis zu einigen Wochen verschlimmerten und Husten und Brustschmerzen verursachten. Viele brauchten Sauerstoff, um die Atmung zu unterstützen, weitere entwickelten ein akutes Atemnotsyndrom (ARDS), eine lebensbedrohliche Form des Lungenversagens, bei der ein Patient intubiert und beatmet werden muss.

Mehr zum ThemaLungenprobleme und Tod durch E-Zigaretten-Gebrauch in USA