Gesellschaft

Österreich: Gmünd plant Schulausflüge zum Corona-Impfzentrum

Die Stadt Gmünd in Kärnten reagiert auf die geringe Impfrate unter ihren Jugendlichen. Sie organisiert nach den Ferien Busse, die Schüler zum Impfzentrum bringen sollen. Kritiker wenden ein, dass damit der gesellschaftliche Druck auf die Kinder wächst, sich impfen zu lassen. In der Lokalzeitung lehnen mehr als zwei Drittel der Befragten die Schulausflüge ab.
Österreich: Gmünd plant Schulausflüge zum Corona-ImpfzentrumQuelle: www.globallookpress.com © MANUEL GEISSER via www.imago-images.de

In der Corona-Pandemie geht Gmünds Bezirkshauptmann Stefan Grusch einen ungewöhnlichen Weg, um die Impfquote unter den Jugendlichen zu erhöhen. Im September sollen in der Stadt die ersten Schulausflüge von Kindern zu Impfzentren stattfinden. Angesichts von noch vielen nicht geimpften Kindern sei es notwendig, neue Mittel einzusetzen, um das gewünschte Resultat zu erreichen. 

Bezirkshauptmann Grusch:

"Es gibt großen Handlungsbedarf, jeder Tag zählt. Wir möchten eine Situation mit sehr rasch notwendigem Umstieg auf Distance Learning wie im vorigen Schuljahr unbedingt vermeiden." 

In Gesprächen mit Bildungsdirektion und Schulleitern wurde demnach festgelegt, dass die Fahrten rasch nach Ferienende organisiert werden. Eltern und Schüler sollen im Vorfeld auf elektronischem Weg aufgeklärt werden und ihr Interesse zum freiwilligen Mitmachen erklären können. Auch Informationsveranstaltungen zu den Fahrten seien geplant, schreibt die Lokalzeitung NÖN.

Der Bezirkshauptmann sieht Gmünd dabei als Pionier-Bezirk: "Wir sind Vorreiter in Niederösterreich, setzen die erste derartige Initiative im Land." Darüber hinaus gibt es in Niederösterreich bereits "Impfbusse", die verschiedene Standorte anfahren, an denen sich die Menschen impfen lassen können. 

Da eine solche Klassenfahrt ins Impfzentrum einen enormen Gruppendruck auf die Kinder ausübt, stößt das Vorhaben der Politik auch auf Kritik. Hierbei geht es unter anderem um die Thematik des Datenschutzes von Gesundheitsinformationen. Selbst wenn Eltern ihre Kinder an diesen Schulausflügen nicht teilnehmen ließen, würden diese – sichtbar für alle – von vornherein als "Impfverweigerer" eingeordnet und möglicherweise an den Pranger gestellt. 

Auch die Leser der Lokalzeitung sehen die Impffahrten sehr kritisch. Auf die Frage der NÖN "Schulausflüge zum Impfzentrum: Gute Idee?" antworteten 71,7 Prozent mit: Nein.

Das Gmünder Impfzentrum im Access Industrial Park sollte eigentlich geschlossen werden. Am 11. August hatte es seinen zunächst letzten Betriebstag. Jetzt kann es aufgrund der geplanten Behandlung der Kinder und ebenfalls geplanter Drittimpfungen wieder öffnen. Das steuerfinanzierte Zentrum generiert dann auch wieder finanzielle Einnahmen für den Betreiber.

Mehr zum Thema - Impfempfehlung für Kinder: Offenbar mehr politisch als medizinisch motiviert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<