Gesellschaft

"Ehrenmord" an Schwester: Zwei afghanische Brüder in Untersuchungshaft

Zwei afghanische Männer wurden wegen dringenden Tatverdachts der Ermordung ihrer Schwester in Untersuchungshaft genommen. Gegen die 22 und 25 Jahre alten Personen ermitteln Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt Berlin. Ihre 34-jährige Schwester wurde am 13. Juli in Berlin getötet.
"Ehrenmord" an Schwester: Zwei afghanische Brüder in UntersuchungshaftQuelle: www.globallookpress.com © Emmanuele Contini imago stock&people

Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Berlin ermitteln wegen der Ermordung einer 34-jährigen Frau am 13. Juli in Berlin. Tatverdächtig sind ihre beiden jüngeren Brüder, die am 4. August in Untersuchungshaft genommen wurden. Die Männer sollen ihre Schwester aus einem gekränkten Ehrgefühl heraus gemeinsam getötet und den Leichnam der Frau in einem Koffer mit der Deutschen Bahn nach Bayern transportiert und dort vergraben haben.  

Die Mutter zweier Kinder war zunächst als vermisst gemeldet worden. Es verdichteten sich aber schnell die Hinweise, dass sie Opfer eines Tötungsdelikts geworden war. Der Verdacht des Mordes gegen die Brüder erhärtete sich, nachdem Videoaufnahmen der Überwachungskameras eines Berliner Fernbahnhofs, Daten von Funkzellen, Aussagen von Zeugen und weitere Ermittlungserkenntnisse ausgewertet worden waren. Die Staatsanwaltschaft Berlin erwirkte daraufhin einen Haftbefehl gegen die Männer. Die Polizeibehörden in Bayern fanden schließlich gestern in der Nähe des Wohnortes des 25-Jährigen in Bayern eine Frauenleiche, bei der es sich wahrscheinlich um die Schwester der Tatverdächtigen handelt.

Eine Obduktion soll Identität, Todesursache und möglichst weitere Einzelheiten der Tatbegehung klären. Der Haftbefehl weist als Tatmotiv eine Ehrverletzung der beiden Brüder aus, da das Leben ihrer geschiedenen Schwester nicht ihren Vorstellungen von Moral entsprochen habe. Die drei Geschwister hatten seit mehreren Jahren in Deutschland gelebt und besitzen die afghanische Staatsangehörigkeit.

Mehr zum Thema - Ehrenmord: Familie und Fleischer töten 16-jährige Inderin, weil sie weglief und heimlich heiratete

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team