Gesellschaft

DNA-Proben gegen Kot: Hundebesitzer in Tel Aviv sollen künftig Genmaterial ihrer Vierbeiner abgeben

Nach Angaben der Behörden von Tel Aviv lassen Stadteinwohner jeden Monat beim Gassigehen mit ihren Vierbeinern schätzungsweise 500 Kilogramm Kot auf den Straßen der israelischen Metropole herumliegen. Eine Verordnung soll Herrchen und Frauchen pflichtbewusster machen.
DNA-Proben gegen Kot: Hundebesitzer in Tel Aviv sollen künftig Genmaterial ihrer Vierbeiner abgebenQuelle: Reuters © AMIR COHEN

Am Montagabend hat der Stadtrat der israelischen Metropole Tel Aviv-Jaffa eine Änderung der Gemeindeverordnung genehmigt, wonach Hundebesitzer ihre Tiere künftig in einer DNA-Datenbank registrieren lassen sollen. Mit dieser Maßnahme wollen die örtlichen Behörden das große Hundekotproblem in der Küstenstadt lösen. Die Verordnung muss allerdings noch vom Innenministerium geprüft und genehmigt werden.

Die neue Regelung berechtigt Inspekteure, Proben von Hundekot auf den Straßen zu sammeln. Nach einer DNA-Analyse werden Besitzer, die die Ausscheidungen ihrer Hunde herumliegen lassen, per Post einen Strafzettel bekommen. Außerdem sollen sie für die bei der Ermittlung entstandenen Kosten aufkommen.

Die genaue Höhe des Bußgeldes muss bei der Billigung durch das Innenministerium festgelegt werden. Gegenwärtig kostet es umgerechnet knapp 190 Euro, wenn ein Hundehaufenverursacher auf frischer Tat ertappt wird. Laut Schätzungen der örtlichen Behörden lassen Hundebesitzer jeden Monat 500 Kilogramm Kot auf den Straßen von Tel Aviv herumliegen. Ihrerseits wollen die Behörden alles getan haben, um das Problem zu lösen: Stadtweit gibt es Dutzende Hundeplätze, in Parks und Gärten sind Sammelstellen für Tüten mit Hundekot installiert, allein im Jahr 2020 hat die sogenannte Grüne Patrouille mehr als 3.500 Knöllchen an Menschen ausgestellt, die beim Gassigehen nicht säubern.

Tel Aviv gehört weltweit zu den Städten mit den meisten Hunden im Vergleich zur Einwohnerzahl. In der Mittelmeerstadt gibt es mehr als 40.000 Haushalte mit Hunden. Jeder elfte Einwohner ist Hundebesitzer.

Es ist nicht das erste Projekt dieser Art. Die Stadt Petach Tikva bei Tel Aviv hat bereits im Jahr 2008 eine ähnliche Initiative gestartet. Auch die spanische Stadt Málaga entnimmt zur Häufchenbekämpfung bereits einen "genetischen Pfotenabdruck".

Mehr zum Thema - Benehmen sich wie Schweine: Eber überschwemmen israelisches Haifa

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion