Gesellschaft

Frauen verdienen statistisch berechnet im Durchschnitt immer noch 1.190 Euro weniger als Männer

Laut einer Umfrage hatten 2020 rund 11,5 Prozent der Frauen in Deutschland kein eigenes Einkommen. Bei den Männern waren es etwa 4,6 Prozent. In den Einkommensklassen ab 1.500 Euro netto lag der Anteil der Männer stets über dem der Frauen.
Frauen verdienen statistisch berechnet im Durchschnitt immer noch 1.190 Euro weniger als MännerQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Frauen haben vor elf Jahren in Deutschland nur die Hälfte des Gesamteinkommens der Männer erzielt und bei den Stundenlöhnen rund ein Fünftel weniger verdient. Daran hat sich im Wesentlichen nichts geändert. Das wirkt sich auch stark auf die zu erwartende Rente für Frauen aus. Deutschland weist eine im internationalen Vergleich hohe Lücke von rund 53 Prozent bei den Renteneinkommen aus. 

Die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern geht in Deutschland immer weiter auseinander. Männer beziehen monatlich 1.192 Euro mehr Bruttogehalt als Frauen, wie aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Damit ist die Differenz vier Euro größer als vor vier Jahren.

Während viele in Europa und den Vereinigten Staaten glauben, dass sich die Gehälter von Männern und Frauen annähern, offenbaren die Ergebnisse des Wage Index laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) eine andere Realität: Frauen werden in der Belegschaft zwar zunehmend präsenter, auch in Führungspositionen. Allerdings erhalten sie nicht dieselben Gehälter wie ihre männlichen Kollegen.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Einkommen – international gesehen – von Frauen durchschnittlich zwischen 22 und 29 Prozent niedriger ist als das von Männern. In Deutschland lebende Männer in leitenden Positionen erhielten 2017 beispielsweise durchschnittlich 16 Prozent mehr als ihre Kolleginnen in gleichen Positionen.

Unter den Spitzenverdienern heute, die 12.100 Euro brutto oder mehr im Monat beziehen, sind 158.000 Männer und nur 23.000 Frauen. Der Männeranteil liege somit bei 87,3 Prozent. Auch unter den Besserverdienenden sind die Einkommensunterschiede eklatant: Unter den rund 3,9 Millionen Menschen, deren Monatsgehalt bei 5.100 Euro brutto oder darüber liegt, sind rund 3,12 Millionen Männer und nur 802.000 Frauen. Das entspricht einem Männeranteil von 79,5 Prozent.

Mehr zum Thema - "Riesenfehler": Lauterbach meldet über 17.000 Euro Nebeneinkünfte zu spät