Gesellschaft

BBC-Diversity-Chefin: Idris Elbas TV-Kommissar "nicht schwarz genug, um authentisch zu sein"

Viel Kritik gab es an der Äußerung der Verantwortlichen für Vielfalt bei der BBC. Sie soll engstirnige Ansichten über Rassen haben, nachdem sie angeblich eine vom Schauspieler Idris Elba gespielte Fernsehfigur als nicht ausreichend "schwarz" abgetan hatte.
BBC-Diversity-Chefin: Idris Elbas TV-Kommissar "nicht schwarz genug, um authentisch zu sein"Quelle: www.globallookpress.com © Christoph Hardt

In einem Kommentar zum Krimidrama "Luther" lobte Miranda Wayland die Sendung für die "wirklich starke schwarze Hauptfigur", die von Elba dargestellt wird, beklagte aber, dass es dem fiktiven Detektiv an Authentizität fehle.

"Wir alle haben uns in ihn verliebt. Wer hat das nicht, oder? Aber nachdem man ungefähr in der zweiten Staffel angekommen war, dachte man sich: Okay, er hat keine schwarzen Freunde, er isst kein karibisches Essen, das fühlt sich nicht authentisch an", sagte die BBC-Angestellte kürzlich auf einer Konferenz, wie die Times berichtet. Laut Wayland sollten schwarze Charaktere in Umgebungen platziert werden und Charakterzüge haben, die ihren Hintergrund widerspiegeln. Sie kam schließlich zu dem Schluss, dass Elbas Charakter "nicht schwarz genug ist, um authentisch zu sein".

Ihre Ansichten zu diesem Thema scheinen mit der Schreibphilosophie des "Luther"-Schöpfers Neil Cross zu kollidieren. Cross, der weiß ist, signalisierte in einem früheren Interview, dass die Rasse kein treibender Faktor war, als Elba für die Hauptrolle ausgewählt wurde, und dass er "kein Wissen oder Fachwissen oder das Recht hatte, zu versuchen, in irgendeiner Weise die Erfahrung anzugehen, ein schwarzer Mann im modernen Großbritannien zu sein". Cross fügte hinzu, dass der Versuch, den fiktiven Detektiv "schwarzer" zu machen, zu einer "ignoranten, bürgerlichen, weißen Autorenvorstellung eines schwarzen Charakters geführt hätte".

Die BBC, die die preisgekrönte Serie produziert hatte, veröffentlichte eine Erklärung, in der sie ihr Engagement für "kontinuierliche Bemühungen um Vielfalt" bekräftigt.

"Dieser Charakter muss Ziegencurry essen"

Wayland, deren offizieller Titel "Head of Creative Diversity" lautet, arbeitet daran, die BBC bei der Erhöhung der On-Air-Diversität zu unterstützen. Nachdem sie die Position im vergangenen Februar angenommen hatte, sagte sie, dass sie sich auf die Möglichkeit freue sicherzustellen, dass "die vielfältigen Stimmen und Talente innerhalb unserer Branche einbezogen und in unseren Ausgaben und Produktionen besser reflektiert werden".

Nach den Reaktionen in den sozialen Medien zu urteilen, scheinen viele der Meinung zu sein, dass sie die falsche Frau für den Job ist. In zahlreichen Kommentaren wurde ihr vorgeworfen, sich in Identitätspolitik zu ergehen und "schwarze Menschen zu zwingen, sich Stereotypen anzupassen".

"Gib mir Kraft. Von Schwarzen ein bestimmtes Verhalten zu verlangen, ist so ziemlich das denkbar Rassistischste. 'Dieser Charakter muss Ziegencurry essen, weil er schwarz ist' ist einfach nur abscheulich. Multikulturalismus bedeutet, dass deine Hautfarbe nicht dein Verhalten oder deine Assoziationen bestimmen sollte. FFS."

Vorhersehbarerweise führten Waylands Äußerungen auch zu Aufrufen, dem öffentlich finanzierten Sender Geld vorzuenthalten, wobei auf Twitter der Hashtag #DefundtheBBC auftauchte.

Mehr zum Thema - "Selbstsucht und Heuchelei": Chinesische Menschenrechtsorganisation verurteilt US-Außenpolitik