Gesellschaft

Das Leben nach dem Knast: Facebook entwickelt App zur Resozialisierung ehemaliger Häftlinge

Facebook entwickelt eine Anwendung, die ehemaligen Strafgefangenen helfen soll, sich nach der Entlassung aus dem Gefängnis besser in die Gesellschaft zu integrieren. Das Unternehmen möchte verstärkt Produkte für marginalisierte Gruppen auf den Markt bringen.
Das Leben nach dem Knast: Facebook entwickelt App zur Resozialisierung ehemaliger HäftlingeQuelle: www.globallookpress.com © CHROMORANGE / Bilderbox

Eine Werbung für die neu entwickelte Re-Entry App wurde am Mittwoch in den Instagram-Feeds einiger Nutzer angezeigt, berichtete  Bloomberg. In der Benachrichtigung wurde Hilfe bei der "Vorbereitung auf das Leben nach dem Gefängnis mit Unterstützung der Community" angeboten. Die Werbung lud die Nutzer ein, frühen Zugriff auf die Software zu erhalten, um die neue Dienstleistung auszuprobieren und zu bewerten.

Kurz darauf wurde die Nachricht jedoch wieder gelöscht. In einer Stellungnahme erklärte eine Vertreterin von Facebook, dass die Werbung ursprünglich nur als interner Test gedacht gewesen war und wieder gelöscht werden musste, nachdem man erfahren hatte, dass sie kurzzeitig für externen Zugang freigegeben worden war. Die Sprecherin des Unternehmens fügte hinzu:

Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, um Menschen in marginalisierten Gemeinschaften zu helfen Lücken zu schließen, mit denen sie in unseren Apps konfrontiert werden.

Wann die neue App für Nutzer allgemein zugänglich sein soll, wurde zunächst nicht bekannt gegeben.

Vergangenen Juni hatte Facebook-CEO Mark Zuckerberg erklärt, er wolle die Entwicklung von Facebook-Produkten fördern, mit deren Hilfe Rassengerechtigkeit vorangebracht werden soll. Daraufhin wurde bei der Facebook Tochterfirma Instagram ein sogenanntes Equity-Team eingerichtet, das sich mit der Entwicklung neuer Tools beschäftigt, die "auf die Bedürfnisse unterversorgter Gemeinschaften eingehen" sollen.

Mehr zum ThemaFacebook-Manager: "Zuckerberg ist zu mächtig geworden, man sollte Facebook aufspalten"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion