Gesellschaft

US-Regisseur Oliver Stone lässt sich mit russischem Sputnik V impfen

US-Regisseur Oliver Stone ließ sich vor kurzem mit dem in Russland entwickelten Corona-Impfstoff Sputnik V impfen. "Es ist ein sehr guter Impfstoff. Ich verstehe nicht, warum er im Westen ignoriert wird", sagte der dreimalige Oscar-Gewinner.
US-Regisseur Oliver Stone lässt sich mit russischem Sputnik V impfenQuelle: Gettyimages.ru © Marc Piasecki

"Ich habe vor ein paar Tagen einen Impfstoff bekommen. Ich weiß nicht, ob es funktionieren wird, aber ich habe von guten Erfahrungen mit dem russischen Impfstoff gehört", sagte Stone dem russischen Sender Perwy Kanal und fügte hinzu: 

"Ich bin guter Hoffnung. Es ist ein sehr guter Impfstoff. Ich verstehe nicht, warum er im Westen ignoriert wird."

Stone, der für seine neue Doku über den Klimawandel die russischen Atomkraftwerke besichtigt hatte, sagte, dass er bald nach Russland zurückkehren werde, um ein zweites Mal geimpft zu werden. Der 74-Jährige hatte vor der Wiederwahl des russischen Präsidenten im Jahr 2018 eine Interviewreihe mit Wladimir Putin gedreht.

Russland hatte am Wochenende in der Hauptstadt Moskau mit groß angelegten Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Damit gehört Russland zu den ersten Ländern weltweit, die ihre Bevölkerung in größerem Stil gegen Sars-CoV-2 impfen lassen. Zum Auftakt bekamen Hochrisikopatienten im Alter von 18 bis 60 Jahren den Impfstoff verabreicht. Insgesamt sollen in Moskau bis zu sieben Millionen Menschen geimpft werden. Experten warnen, dass Impfungen für Patienten ab 60 Jahren, die schwerere Symptome von COVID-19 entwickeln und die höchsten Sterblichkeitsraten verzeichnen, gefährlich sein können.

Nach Angaben der Entwickler von Sputnik V belegen Daten drei Wochen nach Erhalt der ersten von zwei Impfdosen bei Freiwilligen eine Wirksamkeit von 91,4 Prozent. In schweren Fällen liege die Wirksamkeit bei 100 Prozent, heißt es.

Die Entwickler des Impfstoffes erklären, dieser erzeuge am 21. Tag nach der ersten Impfung einen Mindestschutz von 91,4 Prozent vor der Lungenkrankheit COVID-19. Am 42. Testtag nach Erhalt beider Impfdosen liege die Wirksamkeit bei 95 Prozent.

Russland gehört zu den weltweit am stärksten von der Pandemie betroffenen Staaten. Insgesamt wurden dort rund 2,7 Millionen Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Fast 47.500 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Mehr zum Thema - Venezuela: Sohn von Präsident Maduro lässt sich mit Sputnik V gegen COVID-19 impfen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team