Gesellschaft

Spanische Polizei verhaftet Software-Entwickler McAfee wegen Anklage in USA

Der Software-Entwickler John McAfee wird in den USA verdächtigt, Steuern hinterzogen und unlautere Werbung für Kryptowährungen betrieben zu haben. Nach seiner Verhaftung am Flughafen Barcelona drohen dem 75-Jährigen eine Auslieferung und eine jahrelange Haftstrafe.
Spanische Polizei verhaftet Software-Entwickler McAfee wegen Anklage in USAQuelle: Reuters © Joe Skipper

Software-Entwickler John McAfee befindet sich seit dem vergangenen Sonntag in einem spanischen Untersuchungsgefängnis, nachdem die örtliche Polizei ihn am 3. Oktober gegen 9 Uhr MESZ am Flughafen Barcelona-El Prat wegen einer US-Anklage festgenommen hat. Laut Medienberichten wollte der 75-Jährige mit zwei Begleitern gerade nach Istanbul fliegen. Bei sich hatte er seinen britischen Pass.

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten will den Pionier der Antiviren-Software wegen Steuerhinterziehung und vorsätzlicher Unterlassung von Steuererklärungen strafrechtlich belangen. Die Anklage wegen Steuervergehen datiert bereits aus dem Juni, ist jedoch erst jetzt veröffentlicht worden. Die US-Börsenaufsicht SEC wirft ihrerseits McAfee vor, bestimmte digitale Währungen empfohlen zu haben, ohne offenzulegen, dass er dafür Millionen von den Initiatoren erhalten hat. In diesem Zusammenhang ist auch McAfees Leibwächter angeklagt. Nun drohen dem 75-Jährigen eine Auslieferung an die USA und eine jahrelange Gefängnisstrafe. 

McAfee hatte in den 1980er-Jahren das nach ihm benannte, auf Antiviren-Software spezialisierte Unternehmen gegründet, aus dem er sich in den 1990er-Jahren zurückzog. Im Jahr 2012 machte der Software-Entwickler weltweit Schlagzeilen, als nach einem Mord an seinem Nachbarn in Belize nach ihm gefahndet wurde. Nach einer abenteuerlichen Flucht durch den Dschungel kehrte er in die USA zurück und ließ sich zwischenzeitlich auch als Kandidat für die Präsidentenwahl 2016 registrieren. In diesem Jahr kandidierte McAfee zunächst erneut, beendete seine Kampagne aber bereits im März.

Mehr zum Thema"Fake News": New York Times wirft Trump jahrelange Steuerhinterziehung vor – Bericht zurückgewiesen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion