Gesellschaft

"Unternehmen in schwarzem Besitz" – Google führt neues Label ein

Um die Black-Lives-Matter-Bewegung zu unterstützen, führt der Internetriese Google in den Vereinigten Staaten eine Art Label ein. Es soll Unternehmen, die "in schwarzem Besitz sind", im Internet schneller und leichter erkennbar machen.
"Unternehmen in schwarzem Besitz" – Google führt neues Label ein© Google

Mehr zum ThemaDie Gewinner in der Krise: Amazon verzeichnet Rekordgewinn, Apple erzielt Plus im iPhone-Geschäft

Im letzten Monat erklärte Google-CEO Sundar Pichai, dass Google "Initiativen und Produktideen entwickeln werde, die langfristige Lösungen unterstützen", um die "Black Community" in den USA zu unterstützen. Eine dieser Lösungen wurde jetzt umgesetzt und betrifft die Lokalisierung von Unternehmen, die sich im "schwarzen Besitz" befinden, über die Suchmaschine von Google, aber auch über Google Maps. Eine Art Label also.

Google habe in letzter Zeit einen "Anstieg bei der Online-Suche nach Unternehmen in schwarzem Besitz" festgestellt. Deswegen könnten Händler nun über das Portal "Google My Business" das Label "Unternehmen in schwarzem Besitz" hinzufügen. In den USA steht das neue Tool seit dem 30. Juli zur Verfügung.

Das Label "Unternehmen in schwarzem Besitz" erscheint unter "Highlights" in Google Maps und in der Google-Suche. Es zeigt ein dreistreifiges orangefarbenes Symbol mit einem schwarzen Herzen in der Mitte. Schon zuvor hatte der Internetriese Kennzeichnungen für "frauenfreundlich" und "LGBTQ-freundlich" eingeführt.

Mehr zum ThemaHistorisch sprunghafter Anstieg: Reichtum von Jeff Bezos inzwischen so groß wie BIP von Neuseeland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

EU-Armee

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat erneut die Idee einer EU-Armee vorgebracht. Sollte die EU über eigenständige Streitkräfte verfügen?