Gesellschaft

Corona-Krise: Millionäre wollen von ihren Regierungen höher besteuert werden

Wegen der gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise fordern Millionäre aus aller Welt in einem offenen Brief, dass ihre Regierungen Reiche wie sie "dauerhaft" stärker besteuern. Zu den Unterzeichnern zählen die Disney-Erbin Abigail Disney und der Regisseur Richard Curtis.
Corona-Krise: Millionäre wollen von ihren Regierungen höher besteuert werdenQuelle: Gettyimages.ru © Michael Kovac

Eine Gruppe von Millionären aus verschiedenen Ländern, die unter dem Namen "Millionäre für Menschlichkeit" (Millionaires For Humanity) auftreten, forderte am Montag ihre Regierungen auf, die Steuern für die reichsten Menschen zu erhöhen, um staatliche Programme infolge der Maßnahmen gegen die Corona-Krise mitzufinanzieren.

Heute fordern wir, die unterzeichnenden Millionäre, unsere Regierungen auf, die Steuern für Menschen wie uns zu erhöhen. Und zwar sofort. Und zwar substanziell. Und zwar dauerhaft.

Zu den rund 80 Unterzeichnern gehören auch die Disney-Erbin Abigail Disney, der britische Drehbuchautor Richard Curtis und der dänische Unternehmer Djaffar Shalchi.

Die Probleme, die durch COVID-19 verursacht und sichtbar werden, können nicht mit Wohltätigkeit gelöst werden, egal wie großzügig sie auch sein mag. Die Regierungschefs müssen die Verantwortung dafür übernehmen, die erforderlichen Mittel aufzubringen und sie gerecht auszugeben. Wir können sicherstellen, dass wir unsere Gesundheitssysteme, unsere Schulen und unsere Sicherheit durch eine dauerhafte Steuererhöhung für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns, angemessen finanzieren.

In dem offenen Brief, der jetzt unmittelbar vor dem nächsten G20-Treffen auf Arbeitsebene am kommenden Wochenende veröffentlicht wurde, warnen "Millionäre für Menschlichkeit" davor, dass die bisherigen Maßnahmen infolge der Corona-Krise Millionen weiterer Menschen in die Armut treiben und das Funktionieren der öffentlichen Gesundheitssysteme gefährden könnten, so dass "die Staats- und Regierungschefs die Verantwortung für die Beschaffung der Mittel übernehmen" und "sie fair ausgeben" müssen.

Angesichts der schwerwiegenden gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen für die große Mehrheit der Bevölkerung weltweit und ihrer eigenen, vergleichsweise privilegierten Situation schreiben die Unterzeichner weiter:

Im Gegensatz zu Dutzenden Millionen von Menschen auf der ganzen Welt müssen wir uns keine Sorgen machen, dass wir unseren Arbeitsplatz, unser Zuhause oder unsere Fähigkeit verlieren, unsere Familien zu unterstützen. Wir kämpfen nicht an vorderster Front in dieser Notsituation, und es ist viel weniger wahrscheinlich, dass wir ihre Opfer werden.

Mehr zum Thema - Weltbank: Südasiatische Nationen erleben schlimmsten Wirtschaftseinbruch seit 40 Jahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team