Asien

Pakistanischer Zentralbankchef: Corona-Lockdowns sind "Luxus der Reichen"

Die Corona-Pandemie ist eine Krise des öffentlichen Gesundheitswesens, meint Pakistans Zentralbankgouverneur Reza Baqir. Er fügt hinzu, dass es bis zu ihrer endgültigen Bewältigung höchstwahrscheinlich erhebliche wirtschaftliche Notlagen geben wird.
Pakistanischer Zentralbankchef: Corona-Lockdowns sind "Luxus der Reichen"Quelle: Reuters © Akhtar Soomro

Pakistan hob Anfang Mai einen zweimonatigen, landesweiten Lockdown auf. Die Regierung von Premierminister Imran Khan bemüht sich derzeit, Infektionsherde im Land zu bekämpfen und diese Gebiete wieder zu isolieren, nachdem die Covid-19-Fälle nach der Lockerung der landesweiten Abriegelung wieder sprunghaft ansteigen.

Der pakistanische Zentralbankchef Reza Baqir sagte gegenüber CNBC:

Wir sind sehr besorgt. In erster Linie ist dies eine Krise der öffentlichen Gesundheit – daran müssen wir uns denken. Erst in zweiter Linie ist es eine Wirtschaftskrise. Bis die Krise der öffentlichen Gesundheit bewältigt ist, sollten wir weiterhin mit Herausforderungen an der wirtschaftlichen Front rechnen.

Laut Baqir sind anhaltende nationale Lockdowns ein "Luxus der Reichen", während "für Länder wie Pakistan der Kompromiss zwischen Leben und Lebensunterhalt ein sehr realer Kompromiss ist".

Der Beamte wies darauf hin, dass es in Pakistan viele Tagelöhner gibt und dass ein Lockdown ihre einzige Einkommensquelle abrupt abschneide. Ohne Ersparnisse, auf die sie zurückgreifen könnten, wären viele dieser Menschen dem Hungertod nahe gewesen.

Um die Wirtschaft bei der Überwindung der Corona-Krise zu unterstützen, gab die pakistanische Zentralbank rund sieben Milliarden US-Dollar (2,5 Prozent des BIP) in Form von Liquiditätshilfen für Haushalte und Unternehmen aus. In der vergangenen Woche senkte sie außerdem den geldpolitischen Zinssatz um 100 Basispunkte auf sieben Prozent. Baqir betone:

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir vor großen Herausforderungen stehen. Ich denke, dass die kluge Lockdown-Strategie, die Hotspots in den Städten zu isolieren, bisher recht gut funktioniert. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Kombination der Maßnahmen für uns auf der wirtschaftlichen Seite weitgehend unbeschadet aus dieser Krise herauskommen werden.

Mehr zum Thema - Weltbank: Südasiatische Nationen erleben schlimmsten Wirtschaftseinbruch seit 40 Jahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team