Gesellschaft

"Fangen und vernichten": Neuer Luftfilter tötet angeblich fast 100 Prozent der Coronaviren

Wissenschaftler haben einen Luftfilter entwickelt, der Coronaviren auffangen und vernichten kann. Eine Studie dazu wurde in der Zeitschrift Materials Today Physics veröffentlicht. Dies könnte helfen, die Ausbreitung des Virus in geschlossenen Räumen zu reduzieren.
"Fangen und vernichten": Neuer Luftfilter tötet angeblich fast 100 Prozent der CoronavirenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde via www.imago-ima

Die Studie behauptet, dass 99,8 Prozent der Coronaviren getötet werden, wenn die Luft einmal den Filter passiert. Es wurde auch festgestellt, dass das Gerät 99,9 Prozent der Sporen des tödlichen Bakteriums Bacillus anthracis tötet, das Milzbrand verursacht.

Die Besonderheit des Geräts besteht darin, dass es aus handelsüblichem Nickelschaum besteht, der auf 200 Grad Celsius erhitzt werden soll.

Mehr zum ThemaNächste Pandemie im Anmarsch? Chinesische Forscher warnen vor neuem Schweinegrippe-Virus

"Dieser Filter könnte in Flughäfen und in Flugzeugen, in Büros, Schulen und auf Kreuzfahrtschiffen nützlich sein, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen", sagte Zhifeng Ren, Direktor des Zentrums für Supraleitfähigkeit an der Universität Houston im US-Bundesstaat Texas.

Man vermutet, dass der Filter auch skalierbar sein kann. Somit könnte er dazu dienen, die Luft in der unmittelbaren Umgebung eines Gebäudes reinigen zu können.

Bei der Entwicklung des Geräts gingen die Wissenschaftler davon aus, dass das Virus nicht über 70 Grad Celsius überleben kann. Deswegen beschlossen die Forscher, Hitze bei der Lösung einzusetzen. Da der Filter elektronisch beheizt wird, ist nur eine minimale Menge an Energie notwendig. Dadurch wird das Gerät effizienter und zukunftsfähiger.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.