Gesellschaft

Kunden hatten nichts bemerkt: Russisches Designbüro erstellte Logos mithilfe Künstlicher Intelligenz

Warum soll man etwas selbst machen, wenn ein Bot die Sache erledigen kann? Ein russisches Designbüro verwendet seit mehr als einem Jahr ein neuronales KI-Netz zur Erstellung von Logos. Ahnungslose Kunden erfuhren das erst jetzt.
Kunden hatten nichts bemerkt: Russisches Designbüro erstellte Logos mithilfe Künstlicher Intelligenz© www.artlebedev.ru

Seit dem Jahr 2018 bietet das Art. Lebedev Studio einen günstigen Service für kleinere Unternehmen an: Erstellen eines Logos für nur 100.000 Rubel (rund 1.270 Euro). "Express Design" erwies sich als eine beliebte Option für Unternehmen, die über kein großes Budget verfügen. Jedoch sorgten die Logos, die mit dem Service erzeugt wurden, oft für Kontroversen.

Nun erklärte das Studio, dass die Logos mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt worden seien. Das Studio habe ein futuristisches Experiment durchgeführt und die Technologie in der Praxis ausprobiert. Es sei sogar ein vorgeblicher Mitarbeiter namens Nikolai Ironow geschaffen worden, der als Schöpfer dieser Logos galt.

"Den Kunden war nicht bewusst, dass ihre Projekte von einer Maschine erstellt wurden. Alle Werke von Nikolai Ironow wurden von den Kunden genehmigt und dann für das Publikum freigegeben", hieß es in einer Erklärung auf der Website des Studios.

Heute sind Arbeiten von Ironow in Unternehmen in ganz Russland, auf Markenprodukten und in zahlreichen YouTube-Clips zu sehen.

"Die künstliche Designer-Intelligenz richtet sich auf niemanden aus, sie erfindet solche Lösungen, die sich kein Mensch je ausdenken würde", behauptet Studio-Chef Artemi Lebedew.

Artemi Lebedew ist einer der bekanntesten Grafikdesigner in Russland, aber auch einer der umstrittensten. In den vergangenen Jahren entwickelte sein Studio das Logo der russischen Premier League und die Karte der Moskauer Metro. Diese wurden, soweit es bekannt ist, von echten Menschen geschaffen.

Mehr zum Thema - Microsoft: Künstliche Intelligenz ersetzt Journalisten – Dutzende Mitarbeiter bereits entlassen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<