Gesellschaft

Russland: Frau lebt 26 Jahre lang wie Kaspar Hauser – Mutter vermutlich Anhängerin einer Sekte

Die Geschichte einer Frau aus einem kleinen Dorf im russischen Gebiet Nischni Nowgorod hat ganz Russland erschüttert. Mehr als die Hälfte ihres Lebens verbrachte die 42-Jährige hinter verschlossenen Türen ihres Hauses, eingesperrt von ihrer eigenen Mutter.
Russland: Frau lebt 26 Jahre lang wie Kaspar Hauser – Mutter vermutlich Anhängerin einer SekteQuelle: Sputnik © Alexei Danitschew

Laut Augenzeugenberichten soll die Frau namens Nadeschda Buschujewa als Kind ein ganz normales Leben geführt und die Dorfschule besucht haben. Nach dem Abschluss der achten Klasse habe die Mutter der Russin aus Angst vor Gefahren, die ihrer Tochter in der Außenwelt drohen könnten, jedoch verboten, das Haus zu verlassen, und ihr die Papiere weggenommen, berichtete das Portal Gaseta.ru. Sie habe sich weder mit Freunden treffen noch ihre Ausbildung fortsetzen dürfen, hieß es. Nadeschda sei lediglich erlaubt worden, manchmal bei Gartenarbeiten zu helfen und des Nachts Wasser unweit des Hauses zu holen, hieß es.

Wie die Frau selbst erklärte, lebte sie seitdem 26 Jahre lang zusammen mit ihrer Mutter und zahlreichen Katzen von der Außenwelt abgeschnitten. Dabei soll ihre Mutter früher als Verkäuferin in einem lokalen Laden gearbeitet und ihren Garten gepflegt haben. Seit sie aber in Rente gegangen sei, habe sie den Haushalt der Familie komplett vernachlässigt. Das wenige Geld, das Buschujewas Mutter als Rentnerin bekam, soll kaum ausgereicht haben, um den Lebensunterhalt beider Frauen zu sichern. In den letzten Jahren soll es im Haus weder Strom noch Wasser und Brennholz gegeben haben. Die 42-Jährige behauptete außerdem, sich seit 14 Jahren nicht mehr gewaschen zu haben und sich hin und wieder von Katzenfutter ernähren zu müssen.

Die Nachbarn der Familie teilten mit, Nadeschda lange Zeit nicht gesehen und nicht einmal gewusst zu haben, dass sie nach dem Schulabschluss immer noch in dem Haus wohnte. Ihre Mutter soll schon immer sehr menschenscheu gewesen sein und Kontakte mit den Einheimischen gemieden haben. Über Nadeschdas Vater sei nie etwas bekannt gewesen. Die Dorfbewohner vermuteten zudem, dass die Mutter der Frau seit mehreren Jahren einer Sekte angehöre.

Die Familie soll jahrelang unter behördlicher Aufsicht gestanden und von diesen regelmäßig besucht worden sein. Alle Hilfe, die ihr angeboten wurde, wies sie jedoch immer entschieden zurück. Ihre wirklichen Lebensverhältnisse wurden erst bekannt, als Buschujewas Mutter vor einigen Tagen wegen Verdachts auf Schizophrenie ins Krankenhaus eingewiesen wurde.

Nach dem Vorfall musste die Frau buchstäblich ums Überleben kämpfen und bat ihre Nachbarn und Journalisten um Hilfe bei der Jobsuche und der Wiedererlangung ihrer Papiere. Mithilfe von Psychologen versucht sie nun, sich an das normale Leben anzupassen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion