Europa

"Kein Unterschied zu Nazis" – Erdoğan kritisiert griechische Behörden

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan vergleicht das Vorgehen der griechischen Behörden gegen Migranten an der Grenze zur Türkei mit den Verbrechen der Nazis. Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze bleibt weiterhin angespannt.
"Kein Unterschied zu Nazis" – Erdoğan kritisiert griechische BehördenQuelle: Reuters © Pawel Golowkin

Erdoğan hat das Vorgehen der griechischen Behörden gegen Migranten an der Grenze mit den Verbrechen der Nazis verglichen. "Zwischen dem, was die Nazis gemacht haben, und diesen Bildern an der griechischen Grenze besteht gar kein Unterschied", sagte Erdoğan am Mittwoch in Ankara. "Was sie in den Nazi-Lagern gemacht haben, machen auch die Griechen im Namen des Westens, geradezu als bezahlte Beamte des Westens", fügte er hinzu. "Und sie töten auch. Das sind bezahlte Legionäre des Westens."

Erdoğan hatte Ende Februar erklärt, die Grenzen zur EU seien nun für Flüchtlinge und andere Migranten geöffnet. Daraufhin machten sich Tausende von Menschen auf den Weg zur griechischen Grenze, wo derzeit noch immer viele von ihnen ausharren. Griechenland drängt die Migranten immer wieder zurück in die Türkei, auch unter Einsatz von Tränengas. Die Türkei wirft den griechischen Behörden außerdem vor, mindestens zwei Migranten an der griechisch-türkischen Grenze erschossen zu haben. Athen weist das entschieden zurück.

Bereits am Sonntag hatte Erdoğan Griechenland scharf angeprangert und dem Nachbarland vorgeworfen, Migranten, die es in die EU geschafft haben, unrechtmäßig in die Türkei zurückzuschicken, zu "schlagen", zu "töten" und zu "foltern".

Mehr zum ThemaSollte Waffenstillstand in Idlib scheitern: Erdoğan droht Damaskus mit härteren Vergeltungsmaßnahmen 

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion