Europa

Großbritannien: Staatssekretärin für Gesundheit mit Coronavirus infiziert

Die Staatssekretärin für Gesundheit, Nadine Dorries, ist die erste britische Abgeordnete, bei der das Coronavirus diagnostiziert wurde. Die Politikerin nahm noch letzte Woche an einem Empfang in der Downing Street, dem Sitz des britischen Premierministers, teil.
Großbritannien: Staatssekretärin für Gesundheit mit Coronavirus infiziertQuelle: Reuters

Mit Nadine Dorries ist nun auch bei einem Mitglied des britischen Parlaments das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. "Ich kann bestätigen, dass ich positiv auf Coronavirus getestet wurde", heißt es in einer von britischen Medien verbreiteten Erklärung der für Patientensicherheit, Suizidprävention und psychische Gesundheit zuständigen Staatssekretärin.

Sobald sie das Testergebnis erfahren habe, habe sie alle empfohlenen Schutzmaßnahmen ergriffen und sich selbst in häusliche Isolation begeben. Der Ressortchef im Gesundheitsministerium, Matt Hancock, lobte die 62-Jährige per Tweet, mit der Selbst-Isolation "das Richtige getan zu haben".

Die Gesundheitsbehörde ermittelt laut Dorries aktuell die Personen, mit denen sie zuletzt Kontakt hatte. Über ihren Zustand gab die frühere Krankenschwester am späten Dienstagabend (Ortszeit) per Tweet Auskunft. "Es war ziemlich mies, aber ich hoffe, dass ich nun das Schlimmste überstanden habe", schrieb sie. Mehr Sorge habe sie um ihre 84-jährige Mutter, die bei ihr lebe und nun zu husten begonnen habe. An die Bürger appellierte sie, auf sich aufzupassen – "und wascht alle weiter die Hände".

Dorries nahm letzte Woche auch an einem Empfang in der Downing Street zum Internationalen Frauentag teil, bei dem der Premierminister Boris Johnson und seine Verlobte Carrie Symonds als Gäste anwesend waren.

Die Zahl der nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten in Großbritannien lag nach Zahlen vom Dienstag bei mehr als 370, sechs Menschen sind bisher an der durch den Erreger verursachten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.