Europa

Eurovision Song Contest: Little Big vertritt Russland in Rotterdam

Die Musikband Little Big wird Russland dieses Jahr beim Eurovision Song Contest vertreten, wie Montagabend bekannt wurde. Das Finale des Musikwettbewerbes findet am 16. Mai in den Niederlanden statt.
Eurovision Song Contest: Little Big vertritt Russland in Rotterdam© Screenshot YouTube: LITTLE BIG – SKIBIDI

Der Musikstil der im Jahr 2013 in Sankt Petersburg gegründeten Band wird als Punk-Pop-Rave beschrieben. Mit welchem Song Little Big auf die Bühne gehen wird, ist noch unklar. Dieser muss jedoch spätestens bis zum 9. März eingereicht werden. Einen Vorentscheid gab es nicht.

Die Band gehört eher zu den Ausnahmen, die Russland beim ESC vertritt und auch außerhalb des Landes bekannt ist. Ihre Musikvideos, meist witzig und mit Stereotypen beladen, sind ein wichtiger Bestandteil von Little Big. "Skibidi", das wohl bekannteste Lied der Band, ging vor zwei Jahren weltweit viral und wurde auf YouTube 362 Millionen Mal angeklickt.

Mittlerweile hat der Großteil der insgesamt 41 Teilnehmerländer seine Künstler für den weltweit größten Musikwettbewerb bereits bekannt gegeben. Deutschland wird dieses Jahr durch den 22 Jahre alten Ben Dolic mit dem Song "The Violent Thing" vertreten. Dolic belegte im Jahr 2018 bei "The Voice of Germany" den zweiten Platz. Das Halbfinale geht am 12. und 14. Mai über die Bühne. Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, das Vereinigte Königreich und Gastgeber Niederlande sind direkt für das Finale qualifiziert.

Letztes Jahr hat Duncan Laurence mit "Arcade" den Sieg für die Niederlande geholt. Deshalb findet der ESC dieses Jahr in Rotterdam statt. Gastgeber ist immer das Land des Vorjahressiegers.

Mehr zum ThemaMusik mit Grenzen: Ukraine ändert Teilnahmeregeln für Eurovision Song Contest

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.