Europa

Großbritannien will Huawei trotz US-Druck einen begrenzten 5G-Zugang genehmigen

Die britische Regierung will Berichten zufolge dem chinesischen Kommunikationsriesen Huawei einen begrenzten 5G-Zugang genehmigen. London trotzt somit dem Druck aus Washington, das auf vermeintliche Sicherheitsrisiken verweist.
Großbritannien will Huawei trotz US-Druck einen begrenzten 5G-Zugang genehmigenQuelle: Reuters © Hannah McKay

Es wird erwartet, dass der britische Premierminister Boris Johnson dem chinesischen Technologieriesen Huawei erlaubt, seine Mobilfunknetze der fünften Generation in Großbritannien auszubauen, berichtete die Financial Times unter Berufung auf Personen, die den Diskussionen nahe stehen.

Eine endgültige Entscheidung über Huaweis zukünftige Rolle in Großbritannien soll am Dienstag im Nationalen Sicherheitsrat getroffen werden. Johnson erwägt Berichten zufolge, Huawei eine Obergrenze für seinen Marktanteil aufzuerlegen.

Ein Minister der britischen Regierung hat zuvor dem TV-Sender CNBC mitgeteilt, dass die Sicherheit vor der Entscheidung "oberste Priorität" haben wird. Washington versucht seit langem, London zu einem Ausschluss von Huawei zu bewegen.

Die US-Regierung behauptet, dass es "Wahnsinn" sei, Huawei auf dem Markt zuzulassen, da das chinesische Unternehmen ein Sicherheitsrisiko darstelle und den Austausch von Informationen zwischen Großbritannien und den USA bedrohe.

US-Außenminister Mike Pompeo schrieb am Sonntagabend auf Twitter, dass Großbritannien eine "folgenschwere Entscheidung über 5G" vor sich habe. Ein britischer Regierungssprecher erklärte gegenüber CNBC:

Die Sicherheit und Robustheit der britischen Telekommunikationsnetze ist von größter Bedeutung.

Die Regierung überdenkt weiterhin ihre Position in Bezug auf Anbieter mit hohem Risiko, und eine Entscheidung wird zu gegebener Zeit getroffen werden.

Huawei hat stets betont, dass es ein Privatunternehmen sei und nicht der Einmischung des chinesischen Staates unterliege. Das Unternehmen warnte Großbritannien davor, dass es durch das Nachgeben gegenüber dem US-amerikanischen Druck seine eigene technologische Entwicklung unter einem "erfundenen Vorwand" zurückfallen sehen könnte.

Drei von vier der großen britischen Anbieter (EE, Vodafone und Three) verwenden bereits Huawei-Geräte in ihren Netzwerken. Vodafone sagt, dass es in seinem "Kern" keine Huawei-Geräte verwendet und "mehrere Sicherheits- und Verschlüsselungsebenen zwischen ihm und unseren Masten eingerichtet" habe.

Mehr zum Thema - UK: Britische Geheimdienste warnen vor chinesischen Studenten (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team