Europa

Italien: Di Maio tritt als Chef der Fünf-Sterne-Bewegung zurück

Nur wenige Tage vor der wichtigen Regionalwahl in Emilia-Romagna ist der Chef der in Italien mitregierenden 5-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, am Mittwoch zurückgetreten. Er werde aber weiter in der Politik und in seiner Partei aktiv bleiben, sagte er am Mittwoch.
Italien: Di Maio tritt als Chef der Fünf-Sterne-Bewegung zurückQuelle: AFP © TIZIANA FABI

Er übergebe sein Parteiamt an den Vize-Innenminister Vito Crimi, kündigte Di Maio an. Er stand seit dem Jahr 2017 an der Spitze dieser populistischen Bewegung.

Zwar dürfte sein Rückzug von der Spitze der tief zerstrittenen 5-Sterne-Bewegung nicht unmittelbar die Koalition dieser Partei mit den Sozialdemokraten (PD) zu Fall bringen. Doch das unterstreicht die Zerbrechlichkeit der Regierungskoalition, die nur über eine hauchdünne Mehrheit verfügt. Die Fünf-Sterne-Bewegung war aus der Parlamentswahl 2018 als stärkste Partei hervorgegangen, doch seither verliert sie massiv an Zustimmung. In Umfragen liegt sie gerade noch bei rund 15 Prozent. 

Am Sonntag wird in den italienischen Regionen Emilia-Romagna und Kalabrien gewählt. Der Partei droht ein Debakel, und auch die Sozialdemokraten könnten verlieren. Di Maio ist in seiner Partei seit Langem umstritten, weil er den Niedergang nicht aufhalten konnte. Mehr als 30 Parlamentarier haben die Bewegung bereits verlassen.

Mehr zum ThemaItalien: Salvini veranstaltet Wahlkampf in historisch linker Region Emilia-Romagna

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team