Europa

Umweltschutz vor Welthandel: Österreich stemmt sich gegen EU-Mercosur-Abkommen

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur wird angesichts des Widerstands aus Österreich nicht zustande kommen. Auch andere EU-Länder hatten wegen der Politik des brasilianischen Präsidenten mit Boykott gedroht.
Umweltschutz vor Welthandel: Österreich stemmt sich gegen EU-Mercosur-AbkommenQuelle: Reuters © Bruno Kelly

Ende Juni war das Vorhaben des EU-Mercosur-Freihandelsabkommens, welches die vier südamerikanische Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay umfasst, verabschiedet worden. Vier Milliarden Euro an jährlichen Zollkosten hätten EU-Unternehmen hierdurch einsparen können. Am Mittwoch votierte der EU-Unterausschuss gegen das Abkommen. Um dem Freihandelsabkommen dennoch den Weg zu ebnen, wäre eine Einstimmigkeit im EU-Rat Voraussetzung. 

Mehr zum Thema "Nicht im Interesse des Planeten": Macron stellt Souveränität von Ländern über Regenwald in Frage

Grund für die Kritik am Abkommen waren die verheerenden Brände im Amazonas, die von den ansässigen Bauern zum größten Teil selbst gelegt worden waren, um Weidefläche für Rinder zu schaffen. Das Fleisch der Tiere wäre im Rahmen des Mercursor-Abkommens für den Export in die EU bestimmt gewesen. Beim G7-Gipfel im südfranzösischen Biarritz hatten Frankreich und Irland gedroht, das Abkommen zu blockieren. 

In Deutschland kritisierten SPD und Grüne den Handelsbund. Am größten war der Widerstand in Österreich. Hier herrschte fast Einigkeit unter den Parteien. SPÖ-Fraktionschef Jörg Leichtfried sprach von einem "großen Erfolg für Konsumenten-, den Umwelt- und den Tierschutz sowie die Menschenrechte". Auch die ÖVP stimmte einer Ablehnung von Mercosur zu. Die Mercosur-Verhandlungen hatten im Jahr 2000 begonnen. 

Aufgrund der Brände im Amazonasgebiet haben sieben südamerikanische Länder einen Pakt zum Schutz des Regenwaldes geschlossen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team