Europa

Dänemark will Minderjährigen erlauben, in offiziellen Dokumenten ihr Geschlecht zu ändern

Für die angedachte Gesetzesänderung gibt es in Dänemark bereits eine breite politische Mehrheit. Die vorherige dänische Regierung hatte den Gesetzentwurf vorgestellt, um Transgender-Menschen gleiche Rechte zu gewähren.
Dänemark will Minderjährigen erlauben, in offiziellen Dokumenten ihr Geschlecht zu ändernQuelle: Reuters © P. Ravikumar

Bereits seit dem Jahr 2014 erlaubte Dänemark Volljährigen die Änderung des Geschlechts auf Dokumenten wie dem Zentralen Personenregister (CPR).

Jede in Dänemark lebende Person hat eine persönliche Nummer, mit der man Dienste wie Online-Banking nutzen, den Schulhort buchen oder einen Arzttermin vereinbaren kann. Die Zahlen spiegeln das Geschlecht wider. Nummern für Frauen sind gerade, Nummern für Männer sind ungerade.

Dies, so sind sich die Politiker der vier Parlamentsparteien einig, stellt Transgender-Menschen vor eine Herausforderung.

Die Sprecherin der rot-grünen Koalition Mai Villadsen sagte dem Kristeligt Dagblad

Wir wissen, dass es Kindern, die sich nicht als das Geschlecht identifizieren, das durch ihre CPR-Nummer festgelegt wird, sehr viel bedeutet. Es bringt sie in viele unangenehme Situationen. 

Strittig bleibt noch, ab welchem Alter die Änderungen auf den offiziellen Dokumenten durch die Minderjährigen vorgenommen werden können. Die Sozialliberalen sprechen sich für ein Mindestalter von 15 Jahren aus.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team