Europa

Erzbischof von Cetinje : "Von Montenegro verhängte Anti-Russland-Sanktionen sind Wahnsinn"

Ein hoher Geistlicher der serbisch-orthodoxen Kirche und Erzbischof der montenegrinischen Stadt Cetinje hat in einem Interview die von Montenegro eingeführten Sanktionen gegen Russland kritisiert. Er bezeichnete sie als Wahnsinn.
Erzbischof von Cetinje : "Von Montenegro verhängte Anti-Russland-Sanktionen sind Wahnsinn"Quelle: Reuters

Die Tatsache, dass sich die montenegrinischen Behörden den Anti-Russland-Sanktionen angeschlossen hätten, sei Wahnsinn, so der Metropolit von Montenegro Amfilohije Radović in einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS am Montag. Der Geistliche, der als einer der einflussreichsten Bischöfe der serbisch-orthodoxen Kirche gilt, sagte:

Die derzeitigen montenegrinischen Behörden wurden in der Matrix der kommunistischen Ära Titos geboren, die zu einem erheblichen Riss in der Gesellschaft führte. Die Nachfolger dieser Matrix waren die ersten in der Geschichte Montenegros, die Sanktionen gegen Russland verhängten, was völliger Wahnsinn und Verleugnung der Realität ist. Wie können diese Sanktionen Russland schaden? Sie schaden nur uns selbst und stellen eine Bedrohung für die Existenz Montenegros dar.

Worauf baut Montenegro seine Zukunft auf? Ein tiefer Riss, endlose Versprechungen von denen, die uns 1999 bombardiert haben – der NATO, der wir nun auch angehören. Das ist purer Wahnsinn, aber was können wir tun? Das sind die Zeiten, in denen wir leben.

Montenegro verhängte im Mai 2014 Sanktionen gegen Russland, die sich an den EU-Mitgliedstaaten orientieren und später mehrfach verlängert wurden. Im Jahr 2015 verhängte Russland Spiegel-Sanktionen gegen montenegrinische Politiker.

Am 28. April stimmte das Parlament des Landes für den Beitritt zum Bündnis. Da die Opposition die Abstimmung boykottierte, stimmten alle 46 anwesenden Teilnehmer für den NATO-Beitritt. Im Land fand kein Referendum zu diesem Thema statt. Am 5. Juni 2017 trat Montenegro offiziell der NATO bei und wurde zum 29. Mitglied des Bündnisses.

Mehr zum Thema - Russland verlängert Gegensanktionen gegen USA, EU und deren Verbündete bis 2020

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.