Europa

Riesige Explosion auf italienischem Vulkan Stromboli

Auf dem Vulkan Stromboli in Italien hat es eine große Explosion gegeben. Riesige Aschewolken und Rauch waren am Mittwoch auf Fotos zu sehen. Am Hang des Vulkans seien Feuer ausgebrochen und Lavabrocken herabgefallen. Medien berichteten, dass Menschen aus Angst ins Meer gesprungen seien.
Riesige Explosion auf italienischem Vulkan Stromboli © Twitter @ABonjix

Die Menschen seien in großer Angst gewesen, erklärte Feuerwehrkommandant Giuseppe Biffarella laut der Nachrichtenagentur Ansa. Es gebe aber bisher keine Berichte von Verletzten. Der Stromboli gehört zu den aktivsten Vulkanen in Italien und bildet eine kleine Insel vor Sizilien. Nur wenige Menschen leben auf der Insel, jedoch kommen im Sommer sehr viele Touristen. 

Einer davon ist Ben Meisel, der auf Twitter schrieb:

Ich war draußen, um einen schönen Tag am italienischen Meer zu genießen, als der Vulkan, vom dem sie sagen, dass es "niemals eine große Eruption geben würde", ausgebrochen ist. 

Ein anderer Nutzer schrieb:

Verlasse #Stromboli. Ich hatte noch nie so große Angst in meinem Leben.

Carmelo Saia befindet sich ebenfalls in Italien und meinte:

Der Vulkan #Stromboli ist gerade ausgebrochen. Habe so etwas noch nie gesehen.

Ein weiterer Tourist, der sich auf einem Bootsausflug unweit des Vulkans befand, schrieb dazu:

Blick vom Hafen Panarea, als (der) Stromboli ausbricht. Hoffe, dass dort alle sicher sind. Sichtbare Lava fließt den Berg herunter. 

NACHTRAG: Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es handle sich dabei um einen Besucher der Vulkaninsel, der zusammen mit einem Bekannten auf einem Pfad wanderte und von der Eruption überrascht wurde. 

(rt deutsch/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion