Europa

Chefredakteur der russischen Nachrichtenagentur Sputnik Litauen in Vilnius festgenommen

Der Chefredakteur des litauischen Ablegers der russischen Nachrichtenagentur Sputnik ist nach seiner Ankunft am Flughafen von Vilnius festgenommen und als "Gefahr für die nationale Sicherheit" gebrandmarkt worden. Die Einreise wurde ihm untersagt.
Chefredakteur der russischen Nachrichtenagentur Sputnik Litauen in Vilnius festgenommen© Facebook / Marat Kasem

Wie Marat Kasem erzählte, darf er nach der Entscheidung von litauischen Behörden das Land die nächsten fünf Jahre nicht betreten. Der Chefredakteur von Sputnik Litauen kam am Dienstag im Rahmen einer Dienstreise nach Vilnius.

Es ist nicht das erste Mal, dass in den baltischen Staaten Druck auf russische Journalisten ausgeübt wird. So war der Chefredakteur von Sputnik Lettland, Walentin Rosenzow, im letzten Sommer am Flughafen Riga für zwölf Stunden festgenommen worden. Nach einer Befragung wurde er freigelassen.

Sputnik hatte zuvor erklärt, dass Druck auf Journalisten der Agentur inzwischen übliche Praxis in Lettland, Litauen und Estland sind. Die lokalen Regierungen fühlten sich von der Popularität der Agenturen und den alternativen Blickwinkeln, die sie anbieten, bedroht, hieß es.

In der benachbarten Ukraine ist der Chefredakteur der Agentur RIA Nowosti Ukraine Kirill Wyschinski seit mehr als einem Jahr in Haft. Kiew wirft ihm vor, er habe bei seiner Tätigkeit als Journalist Landesverrat begangen.

Mehr zum ThemaRussland kritisiert Beschneidung der Pressefreiheit für russische Medien in der EU und den USA

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team