Europa

Russischer Politikwissenschaftler zu EU-Wahlen: "Wir haben mehr als genug eigene Probleme"

Am 23. Mai beginnt die EU-Wahl. Was bedeutet das für Russland? Danach hat RT Deutsch den Chefredakteur der Zeitschrift "Global Affairs Russia", Fjodor Lukjanow, gefragt. Der Experte zweifelt an einem schnellen Durchbruch in den bilateralen Beziehungen nach der Wahl.
Russischer Politikwissenschaftler zu EU-Wahlen: "Wir haben mehr als genug eigene Probleme"Quelle: Reuters © Sergei Karpukhin

Der kommende Sonntag wird ein "Superwahltag". Politiker und Experten nennen die Abstimmung zum Europäischen Parlament vom 23. bis zum 26. Mai eine "Schicksalswahl". EU-kritische Parteien scheinen im Aufschwung zu sein und könnten laut Schätzungen ein Drittel der Sitze erhalten. Der russische Politikwissenschaftler Fjodor Lukjanow sieht darin zwar einen ernsthaften Indikator für die Stimmung in Europa. Man sollte ihn aber nicht überschätzen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion