Europa

Ukraine: Präsident Wladimir Selenskij wird Parlament auflösen

Bei der Zeremonie zu seiner Amtseinführung kündigte Wladimir Selenskij am Montag die Auflösung des Parlaments an. Zudem nannte der neue Präsident die Beendigung des Konflikts im Osten des Landes als Priorität.
Ukraine: Präsident Wladimir Selenskij wird Parlament auflösenQuelle: Reuters

Der neue Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, hat die Auflösung des Parlaments angekündigt. "Ich löse das Parlament auf", sagte Selenskij bei der Zeremonie zu seiner Amtseinführung am Montag in Kiew. Der bisherige Komiker verfügt im Parlament über keine eigene Mehrheit.

Zudem nannte der neue ukrainische Präsident das Ende des Krieges im Osten des Landes als vorrangige Aufgabe seiner Amtszeit. "Ich bin bereit zu allem", sagte er nach seiner Amtseinführung am Montag im ukrainischen Parlament in Kiew. Für den Frieden im Donbass sei er bereit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen und seine eigene Beliebtheit zu opfern, sagte er unter Beifall.

Zugleich kritisierte Selenskij die Regierung unter seinem Vorgänger Petro Poroschenko. Sie habe nichts getan dafür, dass sich die Menschen im Donbass als Ukrainer fühlten. Einen Teil seiner Rede hielt er auf Russisch. Der frühere Schauspieler betonte, dass er alles dafür tun werde, die von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim wieder zurückzuholen. Er sei nicht bereit, Gebiete der Ukraine herzugeben, sagte Selenskij.

Mehr zum Thema - Wladimir Selenskij: "Wir werden die Heimat der Krimtataren von der Besatzung befreien"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team